Hannover

Ex-Rockerboss Frank Hanebuth wird von Stalkerin belästigt

Der frühere Rockerboss Frank Hanebuth.

Der frühere Rockerboss Frank Hanebuth.

Ex-Rockerboss Frank Hanebuth wird von einer Stalkerin belästigt. Der 57-Jährige nahm jetzt selbst zu den Behauptungen und Gerüchten, die die Frau in sozialen Medien verbreitet, Stellung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut einem Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (NP) stellt die Frau dem früheren Chef der Hells Angels aus Hannover seit zwei Jahren nach und behauptet auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, sie sei seit Oktober 2020 mit ihm verlobt. Die Person, die sich „Stephanie von Windsor“ nennt, postet dem Bericht zufolge immer wieder Fotomontagen, die sie und Hanebuth zeigen. Hanebuth ist laut „NP“ seit fast fünf Jahren mit seiner Frau Sarah verheiratet.

Bei Facebook reagierte der Ex-Rockerboss jetzt: „Ich, Frank Hanebuth, habe weder auf einer freundschaftlichen Basis noch auf irgendeiner anderen Art etwas mit dem Profil ‚Stephanie von Windsor‘ zu tun“, schrieb der 57-Jährige. Er habe noch nie und werde auch nie mit der Person in Kontakt stehen und er bitte darum, dem Profil keinerlei Glauben oder Aufmerksamkeit zu schenken. „Ich dachte, dass das nach zwei, drei Monaten wieder vorbei ist“, so Hanebuth.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Strafrechtlich ist Hanebuth bislang allerdings nicht gegen die Urheberin der Posts vorgegangen. „Wenn Herr Hanebuth meint, er sei Opfer einer Straftat geworden, steht es ihm frei, Anzeige zu erstatten“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover der „Neuen Presse“.

RND/seb

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen