Schwere Regenfälle in Italien verursachen Überflutungen

In Italien haben Unwetter für Schäden gesorgt. (Symbolbild)

In Italien haben Unwetter für Schäden gesorgt. (Symbolbild)

Rom. In der italienischen Region Ligurien haben schwere Regenfälle am Montag Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Küstenstadt Savona war am schwersten betroffen, doch auch in Städten im hügeligen Landesinneren traten einige Flüsse über die Ufer.

Brücke eingestürzt

In der Stadt Quiliano kollabierte eine Brücke, wie die Zeitung „Corriere della Sera“ online berichtete. In Camporosso wurde vorsichtshalber das Covid-19-Impfzentrum geschlossen, wie die Nachrichtenagentur LaPresse meldete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Raum der Hafenstadt Genua, Liguriens einwohnerstärksten Gegend, schlossen mehrere Schulen für den Tag, Parks und Friedhöfe, Märkte und Sportanlagen wurden ebenfalls aufgefordert zu schließen.

Der Regen ließ gegen Mittag nach, aber weiterer Platzregen war für Montag vorhergesagt. Es galt die höchste Wetterwarnstufe.

RND/AP

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen