Als Schülerin radikalisiert

23-Jährige als mutmaßliches IS-Mitglied angeklagt

Symbolbild

Symbolbild

Naumburg. Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt hat Anklage gegen ein mutmaßliches IS-Mitglied erhoben. Die heute 23 Jahre alte Frau erscheine hinreichend verdächtig, sich in zwei Fällen als Mitglied an der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS) beteiligt zu haben, teilte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit. Ihr werde vorgeworfen, sich 2014, als Schülerin einer zehnten Klasse eines Gymnasiums, radikalisiert zu haben. Die Anklage wurde vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Naumburg (OLG) erhoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie habe damals den Entschluss gefasst, sich in das Herrschaftsgebiet der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat zu begeben, um sich dieser anzuschließen und sich am Aufbau eines religiös-fundamentalistischen Staates nach den Regeln der Scharia zu beteiligen.

Frau und Kinder wurden im März nach Deutschland zurückgeführt

Sie reiste zunächst in die Türkei, von dort aus in das Herrschaftsgebiet des IS nach Syrien, heiratete den Angaben zufolge einen deutsch-tunesischen IS-Kämpfer, bekam drei Kinder. Die Beschuldigte hat nach Angaben des Sprechers zwei Staatsbürgerschaften – darunter die deutsche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie vertrat laut Anklage die Ideologien des IS, auch noch nach ihrer Festnahme durch kurdische Milizen 2019. Die Frau wurde mit ihren Kindern durch Beamte des Bundeskriminalamtes im März nach Deutschland zurückgeführt und bei ihrer Einreise festgenommen. Sie ist seither in Untersuchungshaft.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen