E-Paper
„Unsere Herzen sind gebrochen“

Zwei Jugendliche in den USA auf Hausparty erschossen

Ein Flatterband der Polizei sperrt den Bereich an einem Tatort ab (Symbolbild).

Ein Flatterband der Polizei sperrt den Bereich an einem Tatort ab (Symbolbild).

Artikel anhören • 2 Minuten

Bay St. Louis (AP) — Die Polizei beschuldigt einen 19-Jährigen, bei einer Hausparty an der Golfküste des US-Staats Mississippi am Sonntagmorgen zwei Jugendliche erschossen und vier weitere mit Schüssen verletzt zu haben. Wie aus Gefängnisunterlagen hervorgeht, werden dem Verdächtigen Mord und schwere Körperverletzung vorgeworfen. Der Polizeichef von Bay St. Louis, Toby Schwartz, teilte mit, der Mann sei von Zeugen und Opfern als einziger Schütze identifiziert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein 18-Jähriger und eine 16-Jährige erlagen ihren Verletzungen in einem Krankenhaus in New Orleans. Freunde und Familie identifizierten die beiden Todesopfer, während die Gerichtsmedizin zunächst nicht auf entsprechende Bitten um Bestätigung reagierte. Der Verdächtige wurde an seinem Zuhause festgenommen, wie Schwartz sagte.

Jugendliche feierten nach ihrem Abschlussball

Die beiden Toten hätten dieselbe Klasse an der Hancock High School besucht, berichteten Vertreter des Schulbezirks. „Unsere Herzen sind gebrochen“, hieß es in einer Mitteilung. Der 18-Jährige wurde von Angehörigen und Freunden als „loyaler Freund, Bruder und Onkel“ beschrieben, die 16-Jährige als „süße Seele“. Es wurde eine Spendenaktion in Gang gesetzt, um für ihre Beerdigung zu zahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Jugendlichen hatten sich nach dem Abschlussball der Bay High School für die Party in einem Privathaus versammelt. Lokale Medien berichteten, auf der Straße vor dem Haus seien am Sonntag Blutspuren zu sehen gewesen, Autos seien von Schüssen durchlöchert gewesen. Nach Angaben der Polizei waren die sechs Jugendlichen, die von Kugeln getroffen wurden, zwischen 15 und 18 Jahren alt.

„Viele sind in den Wald gerannt, um den Schüssen zu entgehen.“

Richter Stephen Maggio lehnte es ab, den Verdächtigen gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Er wurde im Gefängnis des Bezirks Hancock County aufgenommen. Es war zunächst unklar, ob er eine anwaltliche Vertretung hatte.

Casey Woods, ein 18-jähriger Schüler, berichtete der Zeitung „Sun Herald“, er sei mit seiner Freundin bei der Party gewesen, als die Schüsse fielen. Er habe gesehen, wie sich der Verdächtige dort erst mit Leuten unterhalten habe. Der 19-Jährige sei weggegangen, anschließend wiedergekommen – und die Schüsse seien gefallen. Viele seien in den Wald gerannt, um den Schüssen zu entgehen.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken