Menschen müssen gerettet werden

Wetterchaos in Italien: Faustgroße Hagelkörner und neue Brände

Waldbrände in der Nähe von Trieste im Nord-Osten Italiens (Archivbild).

Waldbrände in der Nähe von Trieste im Nord-Osten Italiens (Archivbild).

Rom. Während im Norden des Landes Unwetter mit Regen und Hagel vielerorts größere Schäden angerichtet haben, werden auch wieder neue Brände gemeldet. Der von einer langen Dürre geplagten Landwirtschaft bringen die örtlich konzentrierten heftigen Niederschläge nach Einschätzung von Experten wenig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In San Michele del Carso nördlich von Triest unweit der Grenze zu Slowenien wurden laut Nachrichtenagentur Ansa in der Nacht zum Donnerstag 25 Familien in Sicherheit gebracht, nachdem dort ein großes Feuer ausgebrochen war. Der Brand sei am Mittwoch zunächst mit dem Einsatz von zwei Hubschraubern gestoppt, am Abend aber vom Wind wieder angefacht worden. In der Region Friaul-Julisch Venetien hatte es im Juli schon verschiedene Wald- und Buschbrände gegeben.

Rund 300 Kilometer weiter westlich wurden im Valcamonica-Tal in der Provinz Brescia nordwestlich des Gardasees nach heftigen Regenfällen laut Ansa 40 Menschen gerettet, drei wurden leicht verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Faustdicke Hagelkörner

Auch in anderen Teilen Norditaliens kam es in den vergangenen Tagen zu heftigen Unwettern. Die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ zeigte Fotos von faustdicken Hagelkörnern aus der Provinz Cuneo im Piemont. Starke Winde entwurzelten vielerorts Bäume und deckten Dächer ab. Unwetterwarnungen gab es am Donnerstag für die Lombardei, das Piemont, Venetien, das Trentino und Südtirol.

Der Norden Italiens hatte zuvor unter einer monatelangen Dürre gelitten, der Po - Italiens größter Fluss - führt Niedrigwasser. Die kurzen, heftigen und örtlich konzentrierten Unwetter können das Regendefizit nicht wettmachen. „Wenn die Regenfälle nicht in Raum und Zeit gut verteilt sind, helfen sie wenig bis nichts“, zitierte der „Corriere“ den Koordinator der Italienischen Gesellschaft für Umweltgeologie, Massimiliano Fazzini.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen