Erhöhung der Regionalisierungsmittel

Mit Blick auf das 49-Euro-Ticket: Wüst fordert mehr Geld für Bus und Bahn

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, im Bundesrat

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, im Bundesrat

Berlin. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat mit Blick auf das 49-Euro-Ticket weitere Bundesmittel für den Ausbau des ÖPNV-Netzes gefordert. „Das beste Ticket bringt nichts, wenn die Infrastruktur fehlt“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Deshalb brauchen wir auch weiter Investitionen in die Infrastruktur, damit Bus und Bahn kommen und gute, innovative Konzepte funktionieren. Jetzt ist es an der Zeit, dass auch der Bund seine Pflichten übernimmt, die er beim zugesagten Ausbau der Regionalisierungsmittel übernommen hat.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ein Ticket kann nur so viel, wie das Produkt dahinter.“

Wüst versicherte die konstruktive Mitarbeit der Länder bei der Bewältigung der kommenden Herausforderungen. „Die Herausforderungen des Herbstes betreffen alle Menschen in unserem Land. Als Länder wollen wir uns bei der Lösung weiter konstruktiv einbringen“, fügte Wüst hinzu. „Ein Thema, das viele beschäftigt, ist das Thema Mobilität. Wir sind uns alle einig: Ein guter ÖPNV muss auch bezahlbar sein“, betonte er. „Ein Ticket kann aber nur so viel, wie das Produkt dahinter.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen