Verdacht auf Gewerbesteuerbetrug

Lobbyistin Andrea Tandler wegen Maskenaffäre in Untersuchungshaft

Andrea Tandler kommt zur Sitzung des Maskenuntersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag zur Zeugenvernehmungen. Sie soll für die Vermittlung von Maskengeschäften zu Beginn der Corona-Pandemie Provisionen in Millionenhöhe bekommen haben.

Andrea Tandler kommt zur Sitzung des Maskenuntersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag zur Zeugenvernehmungen. Sie soll für die Vermittlung von Maskengeschäften zu Beginn der Corona-Pandemie Provisionen in Millionenhöhe bekommen haben.

München. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat die CSU-nahe Lobbyistin Andrea Tandler und einen weiteren Beschuldigten am Dienstag wegen des Verdachts auf Gewerbesteuerbetrug festgenommen. Es soll laut eines Berichts der „Welt“ um steuerrechtliche Vorwürfe im Zusammenhang mit der überteuerten Lieferung von Corona-Schutzmasken gehen. Die beiden Verdächtigen sind am vergangenen Dienstag Haftrichtern vorgeführt worden und befinden sich aktuell in Untersuchungshaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen Andrea Tandler, Tochter des ehemaligen CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler. Medienberichten zufolge soll sie zu Beginn der Corona-Pandemie Provisionen in zweistelliger Millionenhöhe für die Vermittlung von Geschäften mit Atemschutzmasken erhalten haben. Sowohl die Bundesregierung als auch mehrere Bundesländer sollen durch Vermittlung ihrer Beratungsfirma vollkommen überteuerte Masken bezogen haben.

Mehr als 670 Millionen Euro soll Deutschland für medizinische Masken bezahlt haben. Berichten zufolge hätten Behörden teilweise fast 10 Euro pro Maske gezahlt. Andrea Tandler soll an einigen solcher Geschäfte mitgewirkt haben. Bereits im Juli 2021 erklärte die Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion, dass die Unternehmerin den damaligen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im März 2020 über ein Angebot zum Maskenkauf der Firma Emix per E-Mail „informierte“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mutmaßlicher Gewerbesteuerbetrug

Laut eines Berichts des Magazins „Spiegel“ wurde Tandler von Ermittlern wegen des Verdachts auf Gewerbesteuerbetrug festgenommen. Tandler soll über ihre Werbeagentur in München ein Geschäft zwischen der Firma Emix und dem Land Bayern vermittelt haben, jedoch die Provision an eine Firma in Grünwald weitergeleitet haben, die zum Zeitpunkt der Anbahnung des Geschäfts noch nicht existiert haben soll. Dies wäre möglicherweise ein Versuch gewesen, die Gewerbesteuer zu umgehen, da diese in Grünwald erheblich niedriger ist als in München.

Eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es sich um steuerrechtliche Vorwürfe handelt, die Gegenstand eines bereits seit längerer Zeit laufenden Ermittlungsverfahrens sind. Weitere Details könnten aufgrund des Steuergeheimnisses nicht genannt werden.

RND/ab

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken