Messeattacke auf Schriftsteller

„Das ist verachtenswert“ - US-Außenminister Blinken kritisiert Iran nach Angriff auf Salman Rushdie

Antony Blinken, Außenminister der USA (Archivbild)

Antony Blinken, Außenminister der USA (Archivbild)

Washington. US-Außenminister Antony Blinken hat nach dem Messerangriff auf Salman Rushdie die Standhaftigkeit des britisch-indischen Autors gewürdigt und zugleich den Iran kritisiert. „Rushdie ist immer wieder für die universellen Rechte der Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit und Pressefreiheit eingetreten“, teilte Blinken am Sonntag (Ortszeit) in Washington mit. Doch „böse Kräfte“ versuchten, diese Rechte durch Hassrede und Aufwiegelung zur Gewalt zu unterminieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Speziell staatliche iranische Einrichtungen haben über Generationen zu Gewalt gegen Rushdie aufgerufen, und staatliche Medien haben sich jüngst an dem Angriff auf sein Leben ergötzt. Das ist verachtenswert“, betonte der US-Außenminister.

Die USA und ihre Partner stellten sich solchen Bedrohungen entgegen. Rushdies eigene Stärke stähle dabei die Entschlossenheit der USA und zeige die Notwendigkeit, als internationale Gemeinschaft geschlossen gegen diejenigen vorzugehen, die allgemeine Rechte infrage stellten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Salman Rushdie in des USA angegriffen

Salman Rushdie war am Freitag bei einer Veranstaltung in Chautauqua im Westen des US-Bundesstaats New York von einem Mann angegriffen worden und wird seitdem in einem Krankenhaus im angrenzenden Pennsylvania behandelt. Der 75-Jährige wird seit Jahrzehnten von religiösen Fanatikern verfolgt, noch hat die Polizei aber kein Motiv bestätigt. Der mutmaßliche Angreifer, ein 24 Jahre alter Mann, sitzt in Untersuchungshaft.

Nach Angriff auf Rushdie: Polizei durchsucht Wohnung des mutmaßlichen Täters

„Salman wird wahrscheinlich ein Auge verlieren, die Nerven in seinem Arm wurden durchtrennt, und seine Leber wurde durchstochen und beschädigt.“

Wegen Rushdies Werk „Die satanischen Verse“ aus dem Jahr 1988 hatte der damalige iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini dazu aufgefordert, ihn zu töten. Er warf ihm vor, den Islam, den Propheten und den Koran beleidigt zu haben.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen