Welche Optionen es gibt

Warum redet Deutschland immer wieder über Kernkraft?

Das Atomkraftwerk (AKW) Isar 2 in Niederbayern.

Das Atomkraftwerk (AKW) Isar 2 in Niederbayern.

Berlin. In der Ampel­koalition gibt es Streit über den Umgang mit der Kern­energie. Die Liberalen wollen wie auch die Unions­parteien die alten Meiler weiter in Betrieb halten, um die Energie­versorgung in Deutschland zu sichern. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der neuen Debatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wieso ist die Kern­kraft wenige Monate vor dem Ausstieg wieder ein Thema?

Der russische Angriffs­krieg gegen die Ukraine stellt die Energie­politik der letzten Jahre auf den Kopf. Nach der Nuklear­katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 wandte sich die damalige Bundes­regierung aus Union und FDP von der Energie­form ab und beschloss den endgültigen Ausstieg.

Als Übergangs­technologie wollte auch die Ampel­koalition russisches Gas beziehen. Das ist nun nicht mehr möglich – lang­fristige Geschäfte mit Wladimir Putin lehnt die Bundes­regierung ab. Doch zunächst hat sie ein anderes Problem: Weil die Gaslieferungen aus Russland zuletzt zurück­gegangen sind, will Bundes­wirtschafts­minister Robert Habeck (Grüne) das vorhandene Gas zur Auffüllung der Speicher in Vorbereitung auf den Winter nutzen. Bei einer Mangel­lage sollen Kohle­kraftwerke zur Strom­erzeugung wieder aus der Reserve genommen werden. Atomkraft­befürworter kritisieren das, weil Kernenergie CO₂-neutraler als Kohle­kraft ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Warum Atom­strom in der Energie­krise keine Entlastung bringt

Die Erdgas­speicher in Deutschland füllen sich nicht schnell genug. Die Energie­preise steigen immer weiter. Spätestens jetzt muss so viel Gas gespart werden wie möglich. Dabei helfen auch einfache Tricks im Alltag.

Wie viele Atomkraft­werke gibt es noch?

Am Netz befinden sich noch drei Kernkraft­werke: Isar 2, Emsland und Neckar­westheim 2. Sie stehen in Bayern, Niedersachsen sowie Baden-Württemberg und sollen Ende 2022 abgeschaltet werden.

Warum fordern FDP und Union jetzt die Laufzeit­verlängerung?

CDU/CSU pochen mit Blick auf die Versorgungs­sicherheit auf einen Weiter­betrieb der Kernkraft­werke. Die Wende nach Fukushima habe nicht funktioniert, wie viele sich das vorgestellt hätten, sagte etwa der bayerische Minister­präsident Markus Söder im ARD-„Sommer­interview“. Er selbst forderte 2011 den Ausstieg. In der jetzigen Situation sei es aber nicht sinnvoll, Kernkraft­werke vom Netz zu nehmen, mahnte Söder. Die FDP macht ebenfalls Druck, formuliert ihre Forderung aber zurück­haltender und dringt auf eine „ideologie­freie Debatte“. Der stellvertretende FDP-Fraktions­vorsitzende Lukas Köhler sagte der „Welt“, die Kernkraft­werke seien zwar kein Allheil­mittel, „aber in einer Mangel­lage muss das Gas zum Heizen der Wohnungen und für die Industrie zur Verfügung stehen“.

Partei­politik spielt auch mit rein: Vor allem die FDP kämpft aktuell mit schlechten Umfrage­werten und erhofft sich durch diese Debatte wohl mehr Sichtbarkeit innerhalb der Ampel­koalition.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weshalb stellen sich SPD und Grüne dagegen?

Die Grünen sehen im Weiterbetrieb ein hohes Risiko, aber nicht nur wegen des Atom­mülls und der offenen Endlager­frage. Sie verweisen auch auf den großen Aufwand, der dem Nutzen nicht gerecht wird. So würden laut Bundes­umwelt- und ‑wirtschafts­ministerium (beide grün geführt) eine Laufzeit­verlängerung „nur einen begrenzten Beitrag“ zur Versorgungs­sicherheit leisten. Im Strom­bereich deckten die verbliebenen AKW circa 5 Prozent der deutschen Strom­produktion, hieß es. Bei den Grünen spielt ebenfalls Partei­politik eine Rolle, eine Verlängerung der Lauf­zeiten würde ihre Basis verärgern.

Die SPD lehnt einen Weiter­betrieb ebenso ab. Kanzler Olaf Scholz (SPD) betonte im Interview mit dem „Merkur“, der Atom­ausstieg sei lange beschlossen. Brenn­elemente und die nötigen Wartungs­intervalle der Anlagen seien genau darauf abgestimmt. So reichten die Brenn­stäbe noch bis zum Ende des Jahres. Neue zu besorgen, würde mindestens zwölf bis 18 Monate dauern, sagte Scholz.

Allerdings: Der Anteil von Erdgas an der Strom­erzeugung lag im Jahr 2021 bei 12,6 Prozent. Befürworter des Weiter­betriebs sehen nun die Chance, diesen Verbrauch zu verringern und so Gas zur Verstromung zu sparen.

Hauptstadt-Radar

Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wäre eine Verlängerung möglich – was sagen die Betreiber?

Ob eine Verlängerung für alle drei AKW umsetzbar wäre, lässt sich nicht klar beantworten. Grundsätzlich sehen die AKW-Betreiber RWE, EnBW und Eon längere Lauf­zeiten jedoch skeptisch. „Unser Kraft­werk im Emsland ist auf den Auslauf­betrieb zum Ende des Jahres ausgerichtet, zu dem Zeitpunkt wird der Brenn­stoff aufgebraucht sein“, erklärte etwa RWE. „Ein Weiter­betrieb über den 31. Dezember hinaus wäre mit hohen Hürden technischer als auch genehmigungs­rechtlicher Natur verbunden.“

Doch TÜV Süd kam in einer Analyse im Auftrag des bayerischen Umwelt­ministeriums zu dem Schluss, dass Isar 2 noch über eine Brennstoff­reserve verfügt. Die Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass der Weiter­betrieb einige Monate mit bereits vorhandenen Brenn­elementen möglich wäre. Isar 2 könnte demnach bis 2023 zusätzlich 5160 Gigawatt­stunden Strom produzieren. Die Chance könnte aber schon verstrichen sein: Der Leiter des Kernkraft­werks, Carsten Müller, hatte eine Laufzeit­verlängerung ausgeschlossen, sollte nicht im Mai eine entsprechende politische Entscheidung gefallen sein.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen