Psychische und körperliche Folgen

Bildungsministerin will flächendeckende Schulschließungen wegen Corona ausschließen

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht während eines Treffens der Wissenschaftsminister und -ministerinnen der G7-Staaten.

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht während eines Treffens der Wissenschaftsminister und -ministerinnen der G7-Staaten.

Berlin. Die Corona-Pandemie hat nach den Worten von Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger drastische Folgen für die Schülerinnen und Schüler mit sich gebracht. Man sehe gravierende psychische, soziale und auch körperliche Folgen, sagte die FDP-Politikerin am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Es gebe zudem Lernrückstände und Kompetenzverlust bis zu einem halben Jahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Eine flächendeckende Schulschließung darf es nicht mehr geben“, betonte Stark-Watzinger. Dieses Signal müsse klar gesendet werden.

Am Donnerstag Nachmittag wollte die Ministerin mit der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU), den nationalen Bildungsbericht 2022 vorstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen