Fachkräftemangel in Schulen

„Arbeiten am Limit“: Lehrkräfte fordern mehr Personal für Integration von ukrainischen Kindern

Fachkräftemangel: Die Gewerkschaft GEW hat die hohe Arbeitsbelastung von Lehrkräften angesichts der Integration von geflüchteten Kindern aus der Ukraine angeprangert. (Symbolbild)

Fachkräftemangel: Die Gewerkschaft GEW hat die hohe Arbeitsbelastung von Lehrkräften angesichts der Integration von geflüchteten Kindern aus der Ukraine angeprangert. (Symbolbild)

Berlin. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die Politik vor dem Hintergrund einer gestiegenen Zahl ukrainischer Geflüchteter an Schulen zu mehr Unterstützung aufgerufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der dramatische Fachkräftemangel an den Schulen und zwei Jahre Corona-Pandemie fordern ihren Tribut: Viele Lehrkräfte arbeiten am Limit, teils darüber hinaus“, sagte GEW-Chefin Maike Finnern der Deutschen Presse-Agentur. Die Lehrerinnen und Lehrer gingen dennoch die neue Herausforderung, aktuell über 90.000 geflüchtete ukrainische Kinder und Jugendliche zu integrieren, „sehr engagiert“ an.

Gewerkschaft: brauchen mehr Personal

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hatte die Zahl am Dienstag mit 91.572 angegeben. Eine Woche zuvor hatte sie noch bei rund 65.000 gelegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU) hatte Mitte April eine Größenordnung von bis zu 400.000 geflüchteten Schülerinnen und Schülern genannt, die möglicherweise an den Schulen aufgenommen werden müssen. Insgesamt werden in Deutschland etwa 11 Millionen Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Bundeskanzler Scholz: Baerbock soll bald in die Ukraine reisen

Selenskyj hatte Steinmeier, Scholz als auch die Bundesregierung nach Kiew eingeladen.

„Jetzt ist die Politik gefordert, die Beschäftigten an den Schulen mit zusätzlichen personellen und materiellen Ressourcen zu unterstützen“, sagte Finnern. Für eine gute Integration bräuchten die Schulen dringend zusätzliche Sozialarbeiter, Schulpsychologen und Lehrkräfte mit der Qualifikation Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache. Außerdem müssten Pädagoginnen und Pädagogen aus der Ukraine unbürokratisch Zugang zu den Schulen bekommen und Qualifizierungsangebote erhalten.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken