Schweden und Finnland

Erdogan droht erneut mit Blockade der Nato-Erweiterung

Wird er die Nato-Norderweiterung doch noch blockieren? Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Wird er die Nato-Norderweiterung doch noch blockieren? Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Dass sich die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu für Urteile schwedischer Gerichte interessiert, kommt selten vor. Aber jetzt berichtete die Agentur ausführlich über eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes in Stockholm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es geht um den Fall Yilmaz Aytan. Der 48-jährige Türke lebt seit 2018 in Schweden. Die türkische Regierung hat seine Auslieferung beantragt, wegen „Gründung und Führung einer bewaffneten Terrororganisation“. Sie bezeichnet Aytan als führenden Funktionär der Gülen-Bewegung.

Staatschef Recep Tayyip Erdogan macht den in den USA im Exil lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Seine Anhänger gelten in der Türkei pauschal als Terroristen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erdogan: Schweden gibt „kein gutes Bild ab“

Aytan soll vor seiner Flucht nach Schweden für den Betrieb von Privatschulen der Gülen-Bewegung in Afghanistan zuständig gewesen sein. Darin konnte der Oberste Gerichtshof in Schweden aber keine Straftat erkennen. Nach schwedischen Medienberichten untersagten die Richter deshalb jetzt die Auslieferung des Mannes an die Türkei.

Yilmaz Aytan ist einer von 73 Exiltürken und -türkinnen, deren Auslieferung Staatschef Erdogan von Schweden und Finnland als Bedingung für den NATO-Beitritt der beiden Länder fordert. Das höchstrichterliche Urteil in Stockholm dürfte für Erdogan der Anlass gewesen sein, am Montag in einer vom Fernsehen übertragenen Rede auf die Nato-Norderweiterung einzugehen: „Ich würde gerne noch einmal daran erinnern, dass wir den Prozess auf Eis legen werden, sollten diese Länder nicht die notwendigen Schritte ergreifen, um unsere Bedingungen zu erfüllen“, sagte Erdogan. Vor allem Schweden gebe „kein gutes Bild ab“, kritisierte Erdogan.

 Russia China Joint Naval Drills 6672293 14.10.2021 The Russian Admiral Panteleyev destroyer is seen during the Russian-Chinese naval exercises Joint Sea 2021 off the Russian Far East in the Sea of Japan, Russia. Vitaliy Ankov / Sputnik Russia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xVitaliyxAnkovx

Parade inklusive: Russlands Marine bereitet neue Manöver auf der Ostsee vor

Auch in Kriegszeiten will Russland den Tag der Marine mit einer Parade in St. Petersburg feiern – begleitet von einem Seemanöver auf der Ostsee. Da jedoch etliche russische Schiffe seit Februar im Schwarzen Meer eingeschlossen sind, wird die Parade am 31. Juli 2022 anders ausfallen. Was wir darüber wissen.

Die Türkei könnte die Ratifizierung der Nato-Erweiterung im Parlament in Ankara auf unbestimmte Zeit verzögern. Erdogan hatte den Beitrittsprozess zunächst blockiert. Er warf beiden Ländern Unterstützung von Terrororganisationen wie der verbotenen kurdischen PKK und der Gülen-Bewegung vor.

Streit um Auslieferungen ist nicht der einzige Konflikt

Unmittelbar vor Beginn des Nato-Gipfels einigten sich die Türkei, Schweden und Finnland auf ein gemeinsames Memorandum. Darin sichern die beiden Beitrittskandidaten unter anderem zu, beim Kampf gegen den Terror mit der Türkei zusammenzuarbeiten und die anhängigen türkischen Auslieferungsersuchen zügig und sorgfältig zu bearbeiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Bei Wiederaufnahme von Friedensgesprächen: Moskau kündigt härtere Bedingungen an

Russland hat der Ukraine im Fall einer Wiederaufnahme von Friedensgesprächen härtere Bedingungen als zuvor in Aussicht gestellt.

Die schwedische Außenministerin Ann Linde stellte aber inzwischen klar, Auslieferungen werde es nur geben, wenn den Betroffenen tatsächlich terroristische Aktivitäten nachgewiesen werden können.

Der Streit um die Auslieferungen ist nicht der einzige Knackpunkt. Schlechte Nachrichten kommen für Erdogan auch aus Washington. Dort formiert sich im Kongress wegen der Menschenrechtsverletzungen in der Türkei und der zunehmend aggressiven Politik Erdogans gegenüber Griechenland starker Widerstand gegen die geplante Lieferung von F-16-Kampfjets an Ankara.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken