Vom 1. Oktober 2022 bis 31. März 2024

Kabinett beschließt vorübergehende Reduzierung des Steuersatzes auf Gas von 19 auf 7 Prozent

Verbraucher sollten nicht panisch werden, aber Gas sparen, so viel es geht, schreibt Ulrich Metschies.

Die Bundesregierung hat die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf Gaslieferungen auf den Weg gebracht. (Symbolbild)

Berlin. Die Bundesregierung hat die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf Gaslieferungen auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine sogenannte Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen, die die Reform in den Bundestag einbringen wollen. Demnach soll auf die Lieferung von Gas über das Erdgasnetz vom 1. Oktober 2022 bis 31. März 2024 nur 7 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer anfallen. Die Bundesregierung formulierte zugleich die Erwartung, dass die Unternehmen diese Senkung eins zu eins an die Bürgerinnen und Bürger weitergeben - und die Gaspreise entsprechend senken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So sollen die wegen des russischen Kriegs in der Ukraine erheblich gestiegenen Gaspreise und auch der Preisanstieg durch die geplante Gasumlage abgefedert werden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen