Möglicher Deep Fake

Falscher Klitschko legte auch Wiener Bürgermeister herein

Der „echte“ Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew.

Der „echte“ Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew.

Berlin. Auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig ist auf einen falschen Vitali Klitschko hereingefallen. Ludwig hatte bereits am vergangenen Mittwoch ein Foto und Gesprächsinhalte aus seinem vermeintlichen Videotelefonat mit seinem Kiewer Amtskollegen auf Twitter veröffentlicht. Erst am Samstagmittag löschte Ludwig diese Tweets, nachdem die „Bild“ darüber berichtet hatte, dass es sich bei dessen Gesprächspartner keineswegs um Klitschko gehandelt hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Berliner Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und der Bürgermeister der spanischen Hauptstadt Madrid, José Luis Martinez-Almeida, hatten zuvor mit dem gefälschten Klitschko telefoniert. Beide hatten die Videotelefonate nach Zweifeln an der Authentizität des Gesprächspartners abgebrochen. „Allem Anschein nach handelt es sich um Deep Fake“, erklärte die Berliner Senatskanzlei kurz nach dem Videotelefonat am Freitagabend.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Gesprächsverlauf hatte für Zweifel an der Echtheit des Gegenübers gesorgt. Laut Angaben der Senatskanzlei stellte der falsche Klitschko etwa Fragen zu ukrainischen Geflüchteten, die sich in Deutschland Sozialleistungen erschleichen wollten. Auch habe er um Unterstützung für die Ausrichtung eines Christopher Street Days in Kiew gebeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gab früh Grund für Zweifel

Wer hinter der Fälschung steckt, blieb zunächst unbekannt. Der Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamts hat Ermittlungen aufgenommen. Die Senatskanzlei zitierte Giffey mit den Worten: „Es gehört leider zur Realität, dass der Krieg mit allen Mitteln geführt wird – auch im Netz, um mit digitalen Methoden das Vertrauen zu untergraben und Partner und Verbündeten der Ukraine zu diskreditieren.“

In Berlin war der Termin offenbar schon vor Wochen vereinbart worden – vermeintlich auf Bitten der „ukrainischen Seite“. Das Gespräch mit „Klitschko“ war auch bereits seit einer Woche im öffentlichen Terminkalender Franziska Giffeys angekündigt. Verdacht schöpfte im Vorfeld niemand. Dabei hätte es dazu laut einem Bericht der „Bild“ Anlass gegeben: So habe es sich bei der E-Mail-Adresse, mit der der falsche Klitschko die Senatskanzlei kontaktiert hatte, erkennbar nicht um eine offizielle Adresse gehandelt.

Spätestens zu Beginn des Gesprächs hätte es weiteren Anlass für Zweifel gegeben: Der falsche Klitschko sprach mittels eines Übersetzers mit Giffey – angeblich, damit auch anwesende Mitarbeiter das Gespräch verstehen können. Dabei spricht Klitschko fließend Deutsch und nutzt das auch regelmäßig für öffentliche Statements und Gespräche mit deutschen Politikern. Ein Gespräch durch Übersetzer wäre deshalb mindestens ungewöhnlich. Auch der echte Klitschko selbst betonte am Freitag, er brauche keine Übersetzer. Via „Bild“ lud er Franziska Giffey zum echten Gespräch ein – auf Deutsch.

 Munich: Protest in Solidarity with Ukraine and against Putin s invasion On May 28, 2022 people protest in Munich, Germany in solidarity with Ukraine and against the Russian invasion of Ukraine. Munich Bavaria Germany Copyright: xleo.fgex

Wenn Moskaus Kriegskasse klingelt: Putins heißer Draht in die deutsche Atomwirtschaft

Putin dreht am Gashahn und plötzlich flirtet Deutschland wieder mit der Atomenergie. Nukleare Befürworter wie Christian Lindner bekommen Schützenhilfe von einem Branchenverband. Das Problem: Dessen Vorsitzender wird vom russischen Staatskonzern Rosatom bezahlt. Wie abhängig ist die europäische Nuklearindustrie von Russland?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vermutung eines Deep Fakes

Die Berliner Senatskanzlei geht davon aus, dass das Videotelefonat nicht mit einem menschlichen Doppelgänger Klitschkos geführt wurde, sondern dass es sich um ein sogenanntes Deep Fake handelt. Als Deep Fakes werden technische Manipulationen bezeichnet, bei denen beispielsweise die Gesichtszüge einer Person mit den Gesichtsbewegungen einer zweiten Person verknüpft werden. So lassen sich Videos von Prominenten täuschend echt fälschen. Es handelt sich jedoch um ein technisch anspruchsvolles Verfahren. Das gilt besonders, wenn das gefälschte Videomaterial live während eines Videotelefonats abgespielt werden soll.

Der ARD-Journalist Daniel Laufer machte noch am Freitagabend auf ein Video aufmerksam, das die Fälscher als Grundlage für einen möglichen „Deep Fake“ verwendet haben könnten. In dem auf Youtube veröffentlichten Video von Anfang April ist Vitali Klitschko ebenfalls in einem Videogespräch zu sehen. Das Video zeigt einen identischen Bildausschnitt, wie in den Videotelefonaten mit Giffey und Ludwig. Auch trägt Klitschko darin dieselbe Jacke.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zunächst blieb unklar, wer dahinter steckt

Der Fall erinnert an ein Videotelefonat, das niederländische Politiker im April 2021 vermeintlich mit dem Stabschef des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny geführt hatten. Auch dabei handelte es sich um eine Fälschung. Zunächst hieß es ebenfalls, die Politiker seien auf einen Deep Fake hereingefallen. Später wurde jedoch klar, dass es sich um eine viel simplere Fälschung gehandelt hatte: Die Niederländer sprachen ganz einfach mit einem Mann, der Nawalnys Stabschef Leonid Wolkow ähnlichsieht. Schminke und ein passender Kamerawinkel taten ihr übriges.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hinter der Aktion steckten die beiden Youtuber Wladimir Kuznetsow und Alexej Stoljarow. Die beiden haben in der Vergangenheit bereits eine falsche Greta Thunberg mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau telefonieren lassen und sprachen 2018 als vermeintlicher Premierminister Armeniens mit Boris Johnson, damals noch Außenminister Großbritanniens. Erst vor wenigen Tagen gaben sie sich in einem Videotelefonat mit der „Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling als ukrainischer Präsident Selenskyj aus.

Betrüger gibt sich in Telefonat mit Giffey als Vitali Klitschko aus

In Berlin, Madrid und Wien fallen Ratshäuser auf einen falschen Vitali Klitschko herein. Der echte Bürgermeister von Kiew fordert Ermittlungen.

Kuznetsow und Stoljarow verstehen sich als Comedians und Spaßvögel. Die Auswahl ihrer Ziele und Themen ist jedoch regelmäßig deckungsgleich mit der Agenda des Kremls und der russischen Staatsmedien. Durch die „Scherzanrufe“ produzierte Aussagen ihrer Gegenüber landeten anschließend regelmäßig im russischen Staatsfernsehen. Eine Analyse der britischen BBC kommt zu dem Schluss, die beiden seien ein Werkzeug der Kreml-Medien. Im Fall der Videoanrufe des gefälschten Vitali Klitschko drängen sie sich zumindest als mögliche Verdächtige auf.

Eines dürften die Täter zweifellos erzielt haben: Ihre Aktion stiftete Verwirrung, schürt Misstrauen und gab westliche Verbündete der Ukraine der Lächerlichkeit preis. Ein Interesse daran hat vor allem die Regierung in Moskau. Klitschko sprach in seinem Telegram-Kanal von Desinformation und hybrider Kriegsführung. Die Strafverfolgungsbehörden müssten solche Aktivitäten untersuchen und gegebenenfalls ausländische Sachverständige hinzuziehen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen