Drei Jahre nach der Tat

BGH bestätigt Urteil: Mordfall Lübcke ist rechtskräftig abgeschlossen

Der im Juni 2019 ermordete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) auf einer Veranstaltung im Juni 2012. (Archivbild)

Der im Juni 2019 ermordete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) auf einer Veranstaltung im Juni 2012. (Archivbild)

Karlsruhe. Es wird keinen neuen Prozess zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) geben. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt/M. in vollem Umfang und wies alle Revisionen ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es bleibt also bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe für den Rechtsextremisten Stephan Ernst. Er soll Lübcke im Juni 2019 abends auf seiner Terrasse erschossen haben. Das Tötungsdelikt gilt als Mord, zum einen weil Ernst heimtückisch gehandelt hat, indem er die Arglosigkeit Lübckes ausnutzte. Zum anderen habe Ernst aus niederen Beweggründen gehandelt. „Immer wenn ein Mensch aus politischen Gründen getötet wird, liegen niedere Beweggründe vor“, sagte der Vorsitzende Richter Jürgen Schäfer, „das Mittel der politischen Auseinandersetzung ist das Wort, nicht die Gewalt“.

Strafschärfend wirkten die rassistischen Motive Ernsts, der Lübcke für seine Flüchtlingspolitik abstrafen wollte. Auch die Annahme einer besonderen Schwere der Schuld durch das OLG wurde vom BGH gebilligt. Es sei deshalb „nicht zu erwarten“, dass Ernst nach 15 Jahren vorzeitig entlassen wird, so Richter Schäfer.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als großer Sieger des Revisionsverfahrens kann sich Ernsts ehemaliger Freund Markus H. fühlen. Das OLG Frankfurt hatte ihn nur wegen eines Waffendelikts zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Vom Vorwurf der Beihilfe zum Lübcke-Mord sprachen ihn die Frankfurter Richter jedoch frei. Und dabei blieb es auch beim BGH, die Revisionen der Bundesanwaltschaft und der Familie Lübcke als Nebenkläger blieben erfolglos.

Ernst hatte seinen Ex-Kumpel zwar zeitweise belastet, seine Aussagen seien jedoch so wechselhaft gewesen, dass es keinen Rechtsfehler darstelle, wenn das Gericht darauf keine Verurteilung stützen wollte. Die Bundesanwaltschaft hatte zehn Jahre Freiheitsstrafe für H. gefordert.

BGH bestätigt Urteil: Mordfall Lübcke ist rechtskräftig abgeschlossen

Vor mehr als drei Jahren wurde der Kasseler Regierungspräsident Lübcke erschossen. Ein Rechtsextremist wurde dafür verurteilt, ein anderer Mann freigesprochen.

Welche Rolle spielte der Mitangeklagte Markus H.?

Richter Schäfer weiß, dass viele Markus H. für einen Gehilfen, wenn nicht sogar Mittäter oder Anstifter am Lübcke-Mord halten. In der Revision müsse jedoch grundsätzlich die Beweiswürdigung der Vorinstanz übernommen werden, soweit diese nicht unlogisch oder lückenhaft ist oder andere Rechtsfehler aufweist. Es sei „keine Schwäche des Rechtsstaats, sondern eine große Errungenschaft, dass ein Angeklagter nur verurteilt wird, wenn das Gericht so von seiner Schuld überzeugt ist, dass kein vernünftiger Zweifel mehr besteht“, betonte der Vorsitzende Richter.

Keine Rechtsfehler sah der BGH auch beim Freispruch Ernsts vom Vorwurf, er habe im Januar 2016 einen irakischen Asyl-Antragsteller mit dem Messer von hinten angegriffen und fast getötet. Im Ergebnis hat dieser Freispruch aber keine große Bedeutung, weil Ernst ohnehin bereits zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

BGH-Urteil für Lübcke-Familie „sehr schmerzliche Entscheidung“

Schäfer erinnerte daran, dass es neben der juristischen auch eine menschliche Dimension der Verbrechen gebe. Für die Familie von Walter Lübcke werde das Leben „nie wieder so sein, wie es war“, das Urteil sei „eine sehr schmerzliche Entscheidung“. Und der irakische Flüchtling werde mit der Ungewissheit leben müssen, dass die Verantwortung für den Mordversuch ungeklärt bleibt.

Anders als bei der mündlichen Verhandlung Ende Juli war die Familie Lübcke diesmal nicht nach Karlsruhe gekommen, sondern verfolgte die Urteilsverkündung bei Phönix am Fernsehgerät. Ihr Sprecher Dirk Metz sagte nach der Urteilsverkündung, es sei „bitter“, dass so viele Fragen offen blieben, aber weil Walter Lübcke immer für den Rechtsstaat eingetreten ist, werde die Familie das Urteil akzeptieren.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen