Drei Milliarden neue Bäume: EU-Kommission nimmt Waldstrategie gegen Klimawandel an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Brüssel. Im Kampf gegen den Klimawandel hat die EU-Kommission am Freitag eine neue Waldstrategie angenommen, die beinhaltet, dass bis 2030 drei Milliarden zusätzliche Bäume in der EU gepflanzt werden sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der richtige Baum am richtigen Ort und für den richtigen Zweck“, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Das Vorhaben gehört zum Klimaschutzpaket „Fit for 55“. Es soll den EU-Staaten ermöglichen, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wälder seien essenzielle Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, da sie CO2 binden. Aus diesem Grund sollen unter anderem mehr Wälder entstehen und die bestehenden Wälder nachhaltiger bewirtschaftet werden. Die geplante Forstwirtschaftsstrategie sei die bisher „klima- und biodiversitätsfreundlichste“, so die EU-Kommission.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Thunberg übt Kritik

Dem widerspricht Alois Vedder, der Leiter für den Bereich Politik bei der Naturschutzorganisation WWF und nennt die Strategie „enttäuschend“. Vedder zufolge fehlen verbindliche Schritte - wie ein Verbot von Kahlschlägen. Die EU-Kommission habe sich zu sehr den Interessen der Forstindustrie gebeugt. „Herausgekommen ist ein weichgespültes Papier, das uns kaum voranbringt.“

Der gleichen Meinung ist der Präsident des Naturschutzbundes Nabu, Jörg-Andreas Krüger. Ein guter Entwurf der EU-Kommission sei vor allem durch den Einfluss des deutschen Landwirtschaftsministeriums deutlich abgeschwächt worden. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigte sich auf Twitter unzufrieden.

Sie kritisierte unter anderem, dass die Forderungen indigener Volksgruppen keine Beachtung gefunden hätten. Der EU-Landwirtschaftsverband Copa-Cogeca kritisierte hingegen, dass die Strategie keine Investitionen für eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung der Wälder vorsehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen