Militärjunta in Myanmar profitiert offenbar vom Edelsteinverkauf

Min Aung Hlaing ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Myanmar – und damit auch Chef der machthabenden Militärjunta.

Min Aung Hlaing ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Myanmar – und damit auch Chef der machthabenden Militärjunta.

Menschenrechtler prangern die Ausbeutung von Edelsteinen in Myanmar an. Von den Exporten profitiere insbesondere die Militärjunta, erklärte die Organisation Global Witness am Mittwoch in London. Das Schürfen nach kostbaren Steinen wie Rubinen fache Konflikte und Menschenrechtsverletzungen an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut offizieller Daten würden bei voller Produktion Einnahmen in Höhe von 346 bis 415 Millionen US-Dollar (307 bis 368 Millionen Euro) jährlich erzielt. Es gebe jedoch Hinweise auf noch höhere Gewinne. Führende Juweliere sollten keine Edelsteine mehr aus dem südostasiatischen Land beziehen.

Der Handel mit kostbaren Steinen in Myanmar sei ein korruptes Unterfangen, das vom obersten General und Juntachef Min Aung Hlaing sowie bewaffneten Gruppen betrieben werde. Das Militär habe durch die Kontrolle über die enormen Ressourcen des Sektors seine Macht gefestigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Menschenrechtsorganisation hat nach eigenen Angaben mehr als 30 international tätige Juweliere, Auktionshäuser und Händler kontaktiert. Nur Tiffany & Co., Signet Jewellers, Boodles und Harry Winston hätten öffentlich erklärt, die Beschaffung von Edelsteinen aus Myanmar eingestellt zu haben. Auch der Schmuckhersteller Cartier hatte sich in der Vergangenheit entsprechend geäußert.

Myanmars Militärs haben laut Global Witness bereits in den 1990er Jahren durch die von ihnen kontrollierten Konzerne Kontrolle über den Edelsteinhandel erlangt und Gemeinden gewaltsam enteignet. Auch nach dem Putsch vom 1. Februar spüle die Ausbeutung edler Steine Geld in die Kassen der Armee.

Seit dem Staatsstreich gegen die demokratisch gewählte Regierung unter Aung San Suu Kyi geht die Militärjunta zunehmend brutal gegen die demonstrierende Bevölkerung vor. Laut der Hilfsorganisation für politische Gefangene AAPP wurden mehr als 1.330 Menschen bei Protesten getötet und fast 11.000 Personen verhaftet.

RND/epd

Mehr aus Politik regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen