Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Präventivhaft

Umstrittenes Polizeigesetz: Experten einigen sich auf Entwurf

Hunderte Menschen sind in Hannover gegen das neue niedersächsische Polizeigesetz auf die Straße gegangen.

Hunderte Menschen sind in Hannover gegen das neue niedersächsische Polizeigesetz auf die Straße gegangen.

Hannover.Die bislang mit insgesamt 74 Tagen angesetzte Präventivhaft im umstrittenen neuen Polizeigesetz für Niedersachsen soll auf maximal 35 Tage reduziert werden. Die Landesregierung in Hannover bestätigte am Sonnabend eine entsprechende Information des Bremer "Weser-Kurier". Nach Angaben des Blattes hat sich eine Expertenrunde von CDU- und SPD-Spitzenpolitikern bei einem Treffen des erweiterten Koalitionsausschusses am Rande der Landtagssitzung geeinigt. Im Mai solle der Entwurf endgültig das Parlament passieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die CDU hätte somit vergeblich versucht, das von ihr im Koalitionsvertrag durchgesetzte 74-Tage-Modell mit drei Stufen von 30, 30 und 14 Tagen durch Zugeständnissen für strengere richterliche Kontrolle zu retten. Künftig sollen nach Angaben der Landesregierung nun 14 Tage Präventivhaft für Terrorverdächtige verhängt werden können, die um die gleiche Zeit und dann noch einmal um sieben Tage verlängert werden können.

Das Projekt der rot-schwarzen Koalition war auf zum Teil heftige Kritik und verfassungsrechtliche Bedenken gestoßen, die auf Demonstrationen, von Experten in Anhörungen und auch von juristischen Beratern des Landtags geäußert worden waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie mehr:
Niedersachsens umstrittenes Polizeigesetz kommt später

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.