E-Paper
Faeser fordert rasche Bestrafung

Silvesterkrawalle in Berlin: Zwei Drittel der Festgenommenen sind unter 25 Jahre alt

Bundesministerin für Inneres und Heimat Nancy Faeser spricht im Bundestag.

Bundesministerin für Inneres und Heimat Nancy Faeser.

Artikel anhören • 2 Minuten

Berlin. Nach den Angriffen auf Rettungskräfte und Polizisten in der Silvesternacht fordert Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine rasche und entschiedene Bestrafung der Täter. „Wir haben in deutschen Großstädten ein großes Problem mit bestimmten jungen Männern mit Migrationshintergrund, die unseren Staat verachten, Gewalttaten begehen und mit Bildungs- und Integrationsprogrammen kaum erreicht werden“, sagte Faeser den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Mittwoch, Print Donnerstag).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Polizei muss sehr konsequent in Brennpunkte hineingehen.“ Junge Gewalttäter müssten schnelle und deutliche strafrechtliche Konsequenzen spüren. „Das schafft Respekt vor unserem Rechtsstaat.“

Hauptstadt-Radar

Beschreibung: Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Staat dürfe es nicht zulassen, dass junge Gewalttäter ihre Viertel terrorisierten. Unter ihnen leidet die ganze Nachbarschaft, darunter insbesondere viele Menschen mit Migrationsgeschichte, sagte die Ministerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wir müssen gewaltbereiten Integrationsverweigerern in unseren Städten klar die Grenzen aufzeigen: mit harter Hand und klarer Sprache.

Nancy Faeser (SPD),

Bundesinnenministerin

Auch sie hätten kein Verständnis für Gewalt und Randale und müssten geschützt werden. „Wir müssen gewaltbereiten Integrationsverweigerern in unseren Städten klar die Grenzen aufzeigen: mit harter Hand und klarer Sprache. Aber ohne rassistische Ressentiments zu schüren.“

Giffey kündigt Gipfel gegen Jugendgewalt an

Zeigen die Ausschreitungen an Silvester, dass die Berliner Polizei zu schlecht aufgestellt ist?

27 Verdächtige noch minderjährig

Etwa zwei Drittel der 145 Festgenommenen im Zusammenhang mit den Silvester-Krawallen sind nach Polizeiangaben unter 25 Jahre alt. Davon sind 27 Verdächtige noch minderjährig, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte der RBB berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weibliche Beschuldigte gibt es laut Polizei kaum: 139 der 145 der vorläufig Festgenommenen seien männlich, sagte ein Sprecher. Alle Verdächtigen sind den Angaben zufolge nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gekommen.

355 Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet

Die Polizei hat nach eigenen Angaben bislang 355 Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Es seien insgesamt 18 verschiedene Nationalitäten erfasst worden. Dabei haben 45 der Verdächtigen laut Polizei die deutsche Staatsangehörigkeit, 27 Verdächtige sind demnach afghanischer Nationalität und 21 sind Syrer.

RND/dpa/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken