Nord-Süd-Gefälle

Bericht zeigt: Windkraft-Ausbau in Deutschland muss schneller gehen

Noch sind es nicht genug Windräder. Die Bundesländer müssen mehr Flächen für die Windkraftanlagen freigeben - das geht aus einem Bericht hervor.

Noch sind es nicht genug Windräder. Die Bundesländer müssen mehr Flächen für die Windkraftanlagen freigeben - das geht aus einem Bericht hervor.

Berlin. Der Ausbau von Windrädern kommt zu langsam voran, und es besteht ein Nord-Süd-Gefälle. Der aktuelle Stand sowohl bei den Flächenausweisungen als auch bei den Genehmigungen für Wind an Land reiche bei weitem nicht aus, um die Ausbauziele zu erreichen, heißt es in einem am Donnerstag vorgelegten Bericht eines Bund-Länder-Kooperationsausschusses zum Stand des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Es bestehe weiterer Beschleunigungsbedarf. Genehmigungsverfahren dauerten nach wie vor zu lange.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms am Stromverbrauch bis 2030 auf mindestens 80 Prozent zu steigern. Derzeit liegt er bei rund 50 Prozent. Um das Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung umfangreiche Gesetzesänderungen beschlossen – die aber noch wirken müssen. So sollen 2 Prozent der gesamten Bundesfläche an Land für Windräder ausgewiesen werden. Die Länder sollen in den kommenden Jahren mehr Flächen bereitstellen. Für die einzelnen Länder gelten unterschiedliche Ziele, weil es unterschiedliche Voraussetzungen für den Ausbau der Windenergie gibt.

Blockade zwischen Windkraft und Artenschutz soll aufgelöst werden

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Bundesumweltministerin Steffi Lemke stellen neue Eckpunkte für die zukünftige Windkraft und den Artenschutz vor.

Die meisten Bundesländer müssen mehr Flächen für Windräder ausweisen

Laut Bericht erfolgte im vergangenen Jahr etwa drei Viertel des Zubaus bei Windrädern an Land in den Flächenstaaten Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Bei Solaranlagen wurde fast die Hälfte des Zubaus in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen verzeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch bei der Flächenausweisung gebe es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern, heißt es. Zum Stichtag Ende Dezember 2021 sei für Windräder bundesweit ein Anteil von 0,81 bis 0,91 Prozent an der Fläche ausgewiesen gewesen. Während einige Länder Zwischenziele bereits heute erreichten, müssten die meisten in deutlich höherem Umfang Flächen ausweisen als bisher.

Auch bei der Genehmigung für Windräder zeige sich ein sehr heterogenes Bild. Mehr als drei Viertel der Genehmigungen erfolgte demnach 2021 in Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, nur wenige dagegen in den süddeutschen Flächenländern Bayern und Baden-Württemberg.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen