Dichterin Amanda Gorman berichtet von Diskriminierung

Unvergesslich: Die 22-jährige US-Dichterin Amanda Gorman bei der Inaugurationsfeier in Washington. Ein Wachmann hielt sie jetzt an ihrem Wohnhaus für eine verdächtige Person.

Unvergesslich: Die 22-jährige US-Dichterin Amanda Gorman bei der Inaugurationsfeier in Washington. Ein Wachmann hielt sie jetzt an ihrem Wohnhaus für eine verdächtige Person.

Die Dichterin Amanda Gorman hat von einer diskriminierenden Kontrolle in der Nähe ihres Zuhauses in Los Angeles berichtet. Ein Sicherheitsmann habe sie gefragt, wo sie wohne, weil sie „verdächtig“ aussehe, twitterte die 22-Jährige am Freitagabend (Ortszeit). Gorman hat durch ihren Auftritt bei der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden Berühmtheit erlangt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gormans Erleben - Von der Ikone zur Bedrohung

Sie habe ihre Schlüssel gezeigt und sei in ihr Gebäude gegangen, schrieb Gorman. „Er ging, keine Entschuldigung. Dies ist die Realität schwarzer Mädchen: Am einen Tag wirst du Ikone genannt, am nächsten Tag bist du eine Bedrohung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einem zweiten Tweet schrieb sie: „In einem gewissen Sinne hatte er Recht. Ich bin eine Bedrohung: eine Bedrohung für Ungerechtigkeit, für Ungleichheit, für Ignoranz. Jede Person, die die Wahrheit sagt und Hoffnung verbreitet ist eine offensichtliche und tödliche Bedrohung für die Mächtigen. Eine Bedrohung - und stolz.“

Das Stream-Team

Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gorman ist die jüngste Dichterin, die je auf einer Inaugurationsfeier auftrat. Sie nutzte die Gelegenheit um auf den nötigen Wandel in den USA hinzuweisen. „Wir werden diese verwundete Welt in eine wunderbare Welt verwandeln“, sagte sie am Tag der Einführung von Präsident Joe Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris. Und weiter: „Es gibt immer Licht, wenn wir nur mutig genug sind, es zu sehen. Wenn wir nur mutig genug sind, es zu sein.“

RND/AP

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen