Sportpolitik

IOC stimmt für Bachs neues Reformprogramm Agenda 2020+5

Will mit der Agenda 2020+5 soll olympische Bewegung fit für die Zukunft machen: IOC-Präsident Thomas Bach.

Will mit der Agenda 2020+5 soll olympische Bewegung fit für die Zukunft machen: IOC-Präsident Thomas Bach.

Lausanne. Das Internationale Olympische Komitee hat einstimmig den von IOC-Chef Thomas Bach forcierten neuen Reformplan verabschiedet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der Agenda 2020+5 soll die olympische Bewegung fit für die Zukunft gemacht werden, wie Bach am Freitag am letzten Tag der 137. IOC-Session bekräftigte. Mit 15 Richtlinien will das IOC die Digitalisierung vorantreiben, die Jugend besser ansprechen und E-Sports einbinden, den Kampf gegen Doping und die Rechte und Pflichten von Athleten stärken. Zudem sollen Olympische Spiele nachhaltiger werden und in ihrer Bedeutung weiter wachsen.

Das Reformprogramm ist die Fortschreibung der 2014 von Bach initiierten Agenda 2020 und soll das IOC für eine Welt nach der Corona-Krise bereit machen, wie der für vier weitere Jahre im Amt bestätigte IOC-Präsident immer wieder betont. "Wir müssen uns auf diese neue Welt vorbereiten. Wir brauchen eine Vision, wie diese neue Welt aussehen wird", sagte der 67-Jährige.

Während Bach und die Reformagenda von den per Video zugeschalteten IOC-Mitgliedern erneut breite Zustimmung erfuhren, verweisen Kritiker auf eine Reihe von Problemen und offenen Fragen. In Tokio wird das IOC im Sommer wegen Corona nur Not-Spiele erleben, die Winterspiele in Peking 2022 werden von Debatten um Chinas Menschenrechtsverstöße und die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren überschattet. Der neue Olympia-Vergabeprozess, der die Kosten für Bewerber reduzieren soll, wird als undurchsichtig kritisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst", beteuerte Bach nach dem Ende der Session auf Fragen nach den Vorwürfen gegen China. Menschenrechtsfragen seien Teil der Gastgeber-Verträge mit den Olympia-Ausrichtern. Das IOC selbst aber sei politisch neutral. "Wir sind keine Super-Weltregierung, die Probleme lösen kann, für die der Weltsicherheitsrat oder die G20 keine Lösung haben", sagte Bach.

Weiter ungeklärt ist, ob Athleten vom IOC künftig größere Freiheiten zur Vermarktung und zur politischen Meinungsäußerung bei Olympischen Spielen erhalten. Die Beschränkungen der Regel 50 der Olympischen Charta werden von mehreren Athletenvertretungen abgelehnt. Laut Kirsty Coventry, Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, hat sich das IOC mit 3500 Sportlern aus 185 Ländern ausgetauscht und wird nun daraus weitere Schlüsse ziehen.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-799723/3

dpa

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken