Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Ihre Gesundheit im Mittelpunkt

Erste Hilfe in Corona-Zeiten

Jeder kann helfen und mit diesen Tipps geht es richtig

Erste Hilfe in Corona-Zeiten Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Erste Hilfe ist wichtig – auch und gerade in Corona-Zeiten. Durch ein paar richtige Tipps besteht auch kein erhöhtes Sicherheitsrisiko. FOTO: ADAC GELBHILFT

Erste Hilfe ist im Ernstfall lebenswichtig. Gerade in Corona-Zeiten ist jedoch bei vielen die Verunsicherung groß. Doch dafür besteht kein Grund, wenn man ein paar Regeln einhält:

Die Stühle stehen eineinhalb Meter voneinander entfernt. „Der Kurs läuft unter speziellen Hygieneregeln“, erläutert Philipp Willmann. Der 23-jährige Notfallsanitäter gibt seit einem Jahr Erste Hilfe-Kurse für ADAC gelbhilft. Das Unternehmen ist der Spezialist, wenn es um Prävention und Erste Hilfe geht. Der Raum wird regelmäßig gelüftet, Kontaktflächen werden desinfiziert. Bei Partnerübungen gibt es Einmalhandschuhe, keine Gruppen, die Partner bleiben in festen Kombinationen, um „Durchmischungen zu vermeiden.“

Jeder kann Erste Hilfe leisten

Doch nicht nur für die Kurse, auch am Unfallort gibt es aktuell seitens der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) im Fachbereich Erste Hilfe klare Vorschriften. „Jeder und jede muss im Rahmen der Zumutbarkeit und ohne erhebliche eigene Gefährdung Erste Hilfe leisten“, heißt es dort etwa für Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona-Pandemie. An erster Stelle stehe aber die Sicherheit des Helfenden. Wenn möglich, sollte laut DGUV der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden. Das sei aber bei Verletzungen häufig nicht möglich. „Bei direktem Kontakt sollten beide einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der Helfende sollte Mund und Nase des Betroffenen abdecken und Einmalhandschuhe tragen“, so Willmann. Außerdem muss man nach der Ersten Hilfe die Hände gründlich reinigen und idealerweise desinfizieren.

Atem kontrollieren und Notruf absetzen

„Man sollte nicht, wie bisher in den Nahbereich, also Gesicht an Gesicht gehen, um den Luftzug zu hören und zu fühlen“, erläutert Willmann, sondern erst einmal nach Überstrecken des Kopfes durch Anheben des Kinns schauen, ob der Brustkorb sich hebt und senkt. „Wenn keine normale Atmung feststellbar ist, muss man sofort den Notruf (Nummer 112) wählen und mit der Reanimation beginnen.“

Mund und Nase bei Beatmung abdecken

Und wie sieht es nun mit der Mund-zu-Mundbeatmung in Zeiten von Corona aus? Tatsächlich muss der Helfer bei einem Atemstillstand selbst entscheiden, ob er beatmet oder nicht. Es liegt in seinem Ermessen. Wenn er es tut, lautet die offizielle Empfehlung: Mund und Nase des Betroffenen zusätzlich mit einemluftdurchlässigen Tuch im Sinne einer „Mund-Nasen-Maske“ zu bedecken. Und Willmann ergänzt für alle, die nun Befürchtungen haben: „2019 fanden 62,4 Prozent aller außerklinischen Reanimationen im häuslichen Umfeld statt. Dort befinden sich meistens keine fremden Leute. “Vor allem bei Kindern sei die Atemzufuhr besonders wichtig. ots