Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Pflegeratgeber
AOK Niedersachsen: Individuelle Beratung und Online-Kurse

Beeindruckend viele Menschen pflegen einen Angehörigen zu Hause. Sie übernehmen damit eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die Mut, Einfühlungsvermögen, Beziehungsstärke, Kraft und Geduld braucht. Zu Beginn ist die Pflegesituation für alle Beteiligten Neuland, das sich Schritt für Schritt zu einer neuen Normalität entwickeln...

Neutrale und unabhängige Beratung mit dem SoVD-Pflegetelefon für Niedersachsen

Die eigene Pflegebedürftigkeit oder die eines Familienmitglieds stellt Menschen vor besondere Herausforderungen. Daher bietet der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen zusätzlich zu seiner sozialrechtlichen Beratung mit dem SoVD-Pflegetelefon eine konkrete Unterstützung für pflegebedürftige Menschen, ihre...

Betreutes Wohnen und Pflegeheime – Entscheidungshilfen

Die Entscheidung für den Einzug in eine stationäre Wohnform im Alter will gut vorbereitet sein. Zwei Veröffentlichungen der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen) bieten dazu Orientierung und konkrete Hilfestellung.

Leistungsbetrag für Pflegehilfsmittel weiter bei 40 Euro

Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Anlass, den monatlichen Leistungsbetrag für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel wieder von 40 auf 60 Euro anzuheben. Die Pflegeversicherung sei ein Teilleistungssystem, das die pflegebedingten Kosten im Rahmen von Höchstleistungsbeträgen abdecke und Eigenleistungen der Versicherten nicht...

Hotline für alle Fragen rund um die Pflege

Seit dem 1. Dezember 2011 gibt es das bundesweite Pflegetelefon 030 / 20 17 91 31. Wer Informationen zu häuslicher Pflege sucht oder Fragen zu gesetzlichen Leistungen und Freistellungsmöglichkeiten hat, braucht nur zum Handy zu greifen.

Minibäder barrierefrei gestalten – so geht’s

Beim Umbau von Wohnraum hin zu einer barrierefreien Umgebung geht es um die Beseitigung von Stolperfallen und Einschränkungen der Mobilität. Für eine DIN-konforme Gestaltung des Bades heißt das: Waschtische sollen auch im Sitzen benutzbar und Duschen bodeneben sein mit einer Absenkung unter zwei Zentimetern.