Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Rund um Haus & Garten

Polstermöbelpflege nach der Heizperiode

So bleiben hochwertige Sessel und Sofas dauerhaft schön und geschützt

Polstermöbelpflege nach der Heizperiode Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Hochwertige Möbel sind zu schade, um ihr Äußeres durch mangelnde Pflege zu vernachlässigen. Foto: GM/Ponsel/Arno Greiner

In immer mehr Haushalten geht gerade die Heizperiode zu Ende. Laut der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.V. (DGM) ist das die richtige Zeit, um die Oberflächen der heimischen Polstermöbel zu pflegen: „Natürliche und synthetische Leder und Stoffe sollten über die regelmäßige Reinigung mit Staubsauger oder Staubwedel hinaus ein- bis zweimal pro Jahr mit einem passenden Pflegepräparat behandelt werden, damit die Möbeloberfläche schön und geschützt bleibt“, sagt DGM-Geschäftsführer Jochen Winning. Die halbjährliche Pflege vor und nach der Heizperiode sei insbesondere bei empfindlichen Lederarten sinnvoll, um die Oberfläche vor dem Austrocknen, Aushärten und Ausbleichen sowie schlimmstenfalls vor Rissen und Brüchen zu schützen.

Das Wichtigste bei der Polstermöbelpflege ist, dass Bezugsmaterial und Pflegeprodukt ausdrücklich füreinander bestimmt sind. Denn selbst ein vermeintlich universelles Präparat für Glattleder muss nicht für jede Glattlederoberfläche geeignet sein: Hochwertige naturbelassene Anilinleder etwa benötigen fetthaltigere Pflegekomponenten, Imprägnierung und Lichtschutz.

Pigmentierte Glattleder hingegen verlangen nach mehr Feuchtigkeit und weniger Rückfettung. Für Rauleder sind fettige Ledercremes generell ungeeignet. Sie brauchen spezielle fettfreie Pflegesprays, die den individuellen Charakter des Leders erhalten und betonen. „Das A und O vor der Möbelpflege sind die Empfehlungen des Möbelherstellers. Wer sich an dessen Hinweise hält, ist auf der sicheren Seite“, so Winning.

Etwa einmal pro Monat und auch immer vor dem Auftragen von Pflegepräparaten sollten Polstermöbel gereinigt werden. Staub und Krümel lassen sich mit einem Staubwedel oder vorsichtig mit einem Staubsauger und Polsterdüse bei maximal 500 Watt entfernen. Glattlederoberflächen können danach mit einem leicht angefeuchteten Ledertuch abgewischt werden. Dafür am besten destilliertes Wasser und milde Neutralseife verwenden.

Rau- und Nubukleder können großflächig, aber sparsam mit alkalifreier Naturseife und destilliertem Wasser gereinigt sowie an stärker benutzten Stellen mit einer Raulederbürste leicht aufgeraut werden. Wichtig zu wissen: Viele hochwertige und zum Teil empfindliche Möbeloberflächen erhalten, wenn es der Kunde wünscht, einen Fleckschutz. Diese Imprägnierung lässt im Lauf der Zeit nach und muss nach einer umfassenden Reinigung in der Regel vom Fachmann wiederholt oder mit dem richtigen Pflegepräparat bestmöglich in Eigenregie aufgefrischt werden.

Das beste Pflegeergebnis bei Textilbezügen verspricht ein leicht angefeuchtetes Fensterleder, mit dem der Stoff vorsichtig in Strichrichtung aufgefrischt wird. Um Kalkrändern vorzubeugen, kann das Ledertuch mit destilliertem Wasserstatt Leitungswasser angefeuchtet werden. Ergänzend sind Natur- oder Neutralseife oder auch der lauwarme Schaum eines Feinwaschmittels geeignet. Jeglicher Zusatz sollte nach dem Shampoonieren rückstandslos mit destilliertem Wasser von den Bezügen aufgenommen werden. Nach der Pflege sollten Sessel und Sofas unabhängig vom Bezugstoff in Ruhe trocknen. DGM/FT