Menü
Anmelden
Wetter wolkig
8°/ 3° wolkig
Thema Atommüll

Atommüll

Anzeige

Alle Artikel zu Atommüll

Niedersachsen

Regierungserklärung zur Atommüll-Debatte - Wenzel: "Wir brauchen neue Zwischenlager"

Ein verschärftes Nachdenken über die sichere Zwischenlagerung von Atommüll hat am Mittwoch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) angemahnt. Gleichzeitig lobte er das Gesetz zur Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle. Es trage dazu bei, den gesellschaftlichen Konflikt um die Atomkraft zu befrieden.

Michael B. Berger 05.04.2017

Hoch radioaktiven Atommüll will niemand gern vor seiner Tür haben. Aber Deutschland braucht nun mal ein Endlager für den strahlenden Abfall – nun gibt es einen Gesetzentwurf für die mühsame Suche nach einem geeigneten Ort. Fragen und Antworten dazu.

08.03.2017

Vor 40 Jahren legte sich Ministerpräsident Ernst Albrecht auf Gorleben als Atommülllager fest. Milliarden Euro wurden über die Jahre investiert, um das Salzbergwerk Gorleben zu einem unterirdischen Atommüllendlager auszubauen.

Michael B. Berger 18.02.2017

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will den Atommüll aus der Schachtanlage Asse II herausholen lassen. Die Strahlenschutzkommission hatte zuvor eine anderslautende Empfehlungen gegeben.

17.12.2016
Deutschland / Welt

Atom-Kommissions-Vorsitzender - Trittin lobt Entsorgungs-Gesetz

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin zeigt sich erfreut über die Billigung des Gesetzentwurfs zur Finanzierung der Folgelasten der Kernenergie und der Endlagerung des Atommülls durch den Deutschen Bundestag.

15.12.2016

Weitere Behälter mit Rostflecken sind bei der Auslagerung von Fässern mit schwach radioaktivem Atommüll im Abfalllager Gorleben (ALG) entdeckt worden. Die Fässer wurden in der vergangenen Woche gefunden, wie der Sprecher des Umweltministeriums in Hannover, Rudi Zimmeck, am Dienstag mitteilte.

22.11.2016

Nach dem Beschluss der Bundesregierung, einen „Entsorgungspakt“ mit den Stromkonzernen anzustreben, warnt Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel vor weiteren Zugeständnissen an die Stromkonzerne. „Wir dürfen das Verursacherprinzip bei der Bewältigung der Endlagerung nicht aus den Augen verlieren“, sagte Wenzel der HAZ.

Michael B. Berger 23.10.2016

Die Atommüll-Kommission des Bundestags hat sich in der Nacht zu Dienstag auf einen Abschlussbericht geeinigt. Papier legt die Kriterien fest, nach denen eine erneute Suche nach einem Endlager für Atommüll in Deutschland ablaufen soll. Ein Überblick.

Heiko Randermann 01.07.2016
Deutschland / Welt

Bericht der Endlagerkommission - Wo landet der deutsche Atommüll?

Die Endlagerkommission hat die Leitplanken für die Suche nach einem Endlager für hoch radiaktiven Atommüll aufgestellt. Doch die Straße, die dorthin führt, muss erst noch gebaut werden. Wie geht es jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

28.06.2016
Niedersachsen

Suche nach Atom-Zwischenlager - Asse-Müll soll in der Region bleiben

Für den Atommüll aus dem maroden Schacht Asse braucht es dringend ein Zwischenlager. Doch um den Standort dafür streiten sich Interessenvertreter vor Ort und das Bundesamt für Strahlenschutz. Eine Studie könnte die Suche nun vorantreiben.

06.05.2016

Die Betreiber deutscher Kernkraftwerke können sich von der Verantwortung für den Atommüll freikaufen. Die Energiekonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sollen bis zum Jahr 2022 rund 23,3 Milliarden Euro an einen staatlichen Fonds überweisen, der die Zwischen- und Endlagerung der strahlenden Altlasten organisieren würde.

27.04.2016

Hoch radioaktiver Atommüll ist derzeit an über 16 Standorten in der ganzen Republik verteilt. Vielfach ist der Müll nur schwach geschützt – nicht nur Kernkraftgegner sprechen von „besseren Turnhallen“. Indes glaubt man in hannoverschen Reihen nicht, dass bis 2050 ein Endlager zur Verfügung steht.

Michael B. Berger 07.03.2016
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Bilder zu: Atommüll