Menü
Anmelden
Wetter wolkig
8°/ 3° wolkig
Thema Gorleben

Gorleben

Anzeige

Alle Artikel zu Gorleben

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies begrüßt die Herausnahme Gorlebens aus der neuen Suche nach einem atomaren Endlager. Das Landvolk ist skeptisch.

28.09.2020

Jährlich produziert Deutschland 230 Tonnen Atommüll. Ein Endlager allerdings ist immer noch nicht in Sicht, auch wenn die Suche nach einem geeigneten Standort nun wieder losgeht. Bis das Endlager fertig ist, müssen sämtliche radioaktive Abfälle irgendwo zwischengelagert werden. Das RND zeigt, wo.

25.09.2020

Mithilfe von strengen wissenschaftlichen Regeln sollen mögliche Orte für ein Atommüll-Endlager festgestellt werden. Anders als früher, da war die Suche noch durch politische Motive bestimmt. Grünen-Chef Robert Habeck verteidigt den wissenschaftlichen Ansatz.

28.09.2020

In einem Zwischenbericht wird die Bundesgesellschaft für Endlagerung am Montag verkünden, welche Standorte in Deutschland für die Endlagerung von Atommüll infrage kommen. Bereits vorab wurde bekannt, dass der umstrittene Standort Gorleben nicht auf der Liste steht – Standorte in Bayern aber sehr wohl. Dabei hatte die bayerische Landesregierung bereits in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass Bayern für ein mögliches Endlager nicht infrage käme.

27.09.2020

Der Salzstock Gorleben scheidet als Standort für ein Endlager für Atommüll aus. Das wurde am Vorabend der Präsentation einer Karte für mögliche Endlagerstandorte bekannt.

27.09.2020

Die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl hätte sich bei der Suche nach einem Atommüllendlager bessere Kontrollmöglichkeiten gewünscht. Die Absage aus Bayern zu möglichen Endlagerstandorten im Freistaat deutet sie als Politikversagen. Jetzt sei die Wissenschaft gefragt – und nicht die Politik.

25.09.2020

Gorleben stehe bereit: Bayern hat erneut die neue Suche nach einem neuen Endlager für hoch radioaktiven Abfall infrage gestellt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil ist darüber empört.

18.09.2020

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, ist nach der Aufdeckung eines mutmaßlich rechtsextremistischen Netzwerks in der nordrhein-westfälischen Polizei alarmiert.
“Das sind Vorfälle, die das Vertrauen in die Polizei erheblich erschüttern”, sagt er. Sie müsse alles tun, um Vertrauen zu erhalten oder zurückzugewinnen.

17.09.2020

Wie lassen sich radioaktive Abfälle möglichst sicher entsorgen? Nach jahrzehntelangem Streit hat sich eine große Mehrheit im Bundestag nun auf Sicherheitsanforderungen für die Endlagerung geeinigt. Als einzige Partei stimmte die AfD dagegen.

10.09.2020

Der Protest gegen Gorleben dauert seit Jahrzehnten an, und die Endlagersuche hält Niedersachsen weiter in Atem. Ende des Monats werden deutschlandweit geeignete Regionen für ein Atomlager präsentiert. Klar ist schon jetzt, etliche liegen in Niedersachsen.

04.09.2020

Die meisten haben das Problem Atomkraftwerke längst abgehakt – zu Unrecht, meint Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung. Denn die Endlagersuche beginnt im Herbst erst wieder, und zwischen 2036 und 2040 laufen die Genehmigungen für die Zwischenlager aus.

18.08.2020

In Würgassen soll nahe Niedersachsen ein atomares Logistikzentrum entstehen. Der Bund will dort schwach- und mittelradioaktiven Abfall für die Endlagerung in Schacht Konrad bei Salzgitter vorbereiten. Dagegen protestieren nicht nur die betroffenen Landkreise und die Grünen – sondern auch ein prominenter CDU-Mann.

12.08.2020
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10