Menü
Anmelden
Wetter Schneeregen
2°/ 0° Schneeregen
Thema Gorleben

Gorleben

Anzeige

Alle Artikel zu Gorleben

Die Seeburger Landwirte Ludwig Pape (63) und Lothar Goldmann (43) sitzen an einem Holztisch im ersten Stock von Papes Hof Schwalbennest. Goldmanns Sohn Florian (12) hockt auf dem Sofa. Die beiden Bauern sind echte Castor-Neulinge. Mit neun Schleppern, Anhängern und Bauwagen haben sie sich zum ersten Mal ins Wendland aufgemacht.

12.11.2010

Nach dem Castor-Transport kommt etwas Bewegung in die Endlager-Debatte: Als erstes südliches Bundesland zeigt sich Hessen kooperationsbereit. Anders als in Bayern oder Baden-Württemberg gibt es in Hessen allerdings keine möglichen Endlagerstandorte.

12.11.2010

Nach dem Castor ist vor dem Castor: Obwohl der Atommüllkonvoi das Zwischenlager in Gorleben längst erreicht hat, ebbt der Streit um den Polizeieinsatz nicht ab. Anlass für die neuerliche Empörung ist der handgreifliche Einsatz eines französischen Polizisten.

11.11.2010

Der Vorschlag für ein Atommüll-Zwischenlager im südhessischen Biblis sorgt weiter für reichlich Diskussionsstoff. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte in einem Interview mit dem hessischen Rundfunk (hr), kein Land könne sich der Diskussion um ein Castor-Zwischenlager entziehen.

11.11.2010
Niedersachsen

Minister für Umwelt und Inneres - Sander will Atommüll abschieben

Die niedersächsischen Minister für Umwelt und Inneres, Hans-Heinrich Sander (FDP) und Uwe Schünemann (CDU) kämpfen nach der Ankunft des zwölften Castor-Transports in Gorleben einen ähnlichen Kampf mit ähnlichen Argumenten.

Karl Doeleke 10.11.2010

Der massive Protest gegen den Castor-Transport hat die Atom-Debatte auch im Landtag wieder hochkochen lassen. Während Union und FDP die Polizeieinsätze und Weitererkundung von Gorleben als verantwortliche Politik verteidigen, spricht die Opposition von Zukunftsverweigerung.

10.11.2010
Niedersachsen

Gorleben 2010 – „erfrischend anders“ - Umweltminister: Alternative Zwischenlager prüfen

Nach 92 Stunden Castor-Transport beginnt die Zeit der Normalität: Die Polizei verlässt Gorleben; die Atomkraftgegner feiern Rekorde und beklagen Verletzte. Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hält es für sinnvoll, alternative Zwischenlager für Castoren anstelle von Gorleben zu prüfen.

10.11.2010

Die Erkundungsarbeiten für das mögliche Atommüllendlager in Gorleben können wieder aufgenommen werden. Nur Stunden nach dem jüngsten Castortransport nach Gorleben hat das Landesamt für Berbau, Energie und Geologie am Dienstag in Hannover den Sofortvollzug angeordnet.

Karl Doeleke 09.11.2010

Nach dem bisher längsten und teuersten Castor-Transport beginnt der Streit um Folgen der massiven Proteste. Der hochradioaktive Atommüll war am Dienstagmorgen nach 92 Stunden Fahrt im Zwischenlager Gorleben eingetroffen.

09.11.2010

Der Castor-Transport hat Dannenberg erreicht. Nach mehr als 67 Stunden Fahrt lief der Zug mit elf Behältern für hochradioaktiven Müll um 9.26 Uhr in den Bahnhof Dannenberg-Ost ein.

09.11.2010

Der Castor-Zug mit hochradioaktivem Atommüll ist am Montagmorgen in Dahlenburg im Wendland gegen 8.20 Uhr losgefahren. Ziel ist das etwa 25 Kilometer entfernte Dannenberg, wo die elf Behälter auf Straßen-Schwertrasporter umgeladen werden müssen.

09.11.2010

Mit den Augen der Anderen: Wie 130 Kleinstadtpolizisten, die zum Schutz des Castor-Transports abgeordnet worden sind, plötzlich militanten Autonomen begegnen. Eine Reportage aus dem Wendland.

09.11.2010
1 ... 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31