Glossar zur Zentralbank

Die EZB erhöht die Zinsen: Was heißt das eigentlich?

Hier wird Geldpolitik gemacht: der Turm der EZB in Frankfurt am Main.

Hannover. Die Inflation in Deutschland ist ebenso wie im Rest der Euro-Zone auf einem historischen Höhenflug. Richten soll und muss es nun die Europäische Zentralbank (EZB). Doch wie funktioniert das eigentlich? Ein Glossar zu den wichtigsten Begriffen und Zusammenhängen dieser Tage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was ist Inflation?

Von Inflation ist die Rede, wenn der Durchschnitt aller Preise in einem Währungsraum steigt. Das kann zwei Ursachen haben: „Einerseits steigt die Inflation, wenn sich ein bestimmtes Warenangebot verknappt“, sagt der Ökonom Florian Kern vom Berliner Thinktank „Dezernat Zukunft“. Beispiele dafür sind Ölpreisschocks oder Lieferkettenprobleme. „Andererseits steigt die Inflation, wenn die Nachfrage plötzlich zulegt“, erklärt Kern weiter. Das sei zum Beispiel möglich, wenn der Staat plötzlich große Mengen Geld verschenke und deshalb die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen anziehe.

Von Leipzig nach Köln: Wie sich die Inflation auf den Alltag auswirkt

Durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine schnellen die Preise in die Höhe – doch wie wirkt sich das auf den Alltag aus?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was macht eine Zentralbank?

Es obliegt Zentralbanken, den schlussendlich stets schwankenden Wert von Währungen stabil zu halten. Im Euro-Raum ist dafür die EZB zuständig, dort peilt sie stets 2 Prozent Inflation an – vor allem, um Sicherheitsabstand zur schwer beherrschbaren Deflation, also einem sinkenden Preisniveau, zu halten.

Wie (ir)rational ist die Angst vor Inflation?

Steigende Preise, hohe Inflation: Ist das ein Grund zur Panik? Wirtschafts­wissen­schaftlerin Kerstin Bernoth erklärt im Interview, welche Rolle psychologische Effekte spielen.

Wie funktioniert Geldpolitik?

Eine Zentralbank wie die EZB steuert die Inflation nicht direkt, stattdessen bedient sie sich der sogenannten Geldpolitik: Vereinfacht gesagt muss eine Zentralbank regelmäßig Geld an Geschäftsbanken herausgeben, damit diese die Wirtschaft mit Krediten versorgen können. Mit der Geldpolitik beeinflusst die Zentralbank, wie teuer diese Kredite sind. Je teurer sie beispielsweise sind, desto geringer fällt die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen aus – was tendenziell die Inflation bremst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was sind Leitzinsen?

Um die Kreditvergabe in der Wirtschaft zu steuern, nutzt die EZB vor allem sogenannte Leitzinsen: Hauptrefinanzierungssatz und Spitzenrefinanzierungssatz bestimmen, zu welchen Konditionen sich Banken bei der Zentralbank Geld leihen können. Und der Einlagesatz bestimmt, was es kostet, kurzfristig überschüssiges Zentralbankgeld wieder bei der Noten­bank zu parken.

Nicht zu den Leitzinsen zählen Anleihekäufe, die aber ähnlich wirken: Wenn zusätzlich zu Geschäftsbanken und Investoren auch die Zentralbank Anleihen von Unternehmen und Staaten kauft, reduziert sie auch damit die Kosten von Krediten in der gesamten Wirtschaft – stützt aber womöglich auch überschuldete Staaten, wie immer wieder kritisiert wurde.

Was ist eine Zinserhöhung?

Wegen der hohen Inflation steht derzeit nur ein Ende der Niedrigzinspolitik und der Anleihekäufe im Euro-Raum zur Debatte – Instrumente, zu denen die EZB angesichts der zuvor jahrelang sehr niedrigen Inflation gegriffen hat. Einfach sei es für Notenbanker aber nicht, Zinserhöhungen richtig zu kalkulieren, sagt Kern, der selbst früher für die Bundesbank gearbeitet hat: „Wenn es ein Angebotsschock ist, droht bei kräftigen Zinserhöhungen eine unnötige Rezession. Ist es ein Nachfrageschock, sind sie hingegen zielführend, um die Inflation zu dämpfen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
EZB erhöht Leitzins um 0,25 Prozent­punkte ab Juli

Die EZB kündigte am Donnerstag nach einer Rats­sitzung in Amsterdam an, die Zinsen im Juli um 0,25 Prozent­punkte anheben zu wollen.

Was ist Forward Guidance?

Letztendlich ist Geldpolitik ein sehr kompliziertes Thema, das viele Ebenen hat. Eine wichtige ist, dass eine Zentralbank schon mit ihren Ankündigungen Zinssätze beeinflusst. In Erwartung steigender Leitzinsen haben deshalb sowohl die Kreditzinsen, etwa für Häuslebauer, als auch die Zinsen auf Sparkonten schon angezogen – obwohl die EZB bislang nur Ankündigungen gemacht hat und erst im Juli wirklich handeln will. Die sogenannte Forward Guidance, also der Versuch, durch Kommunikation Zinsen und damit auch die Inflation zu beeinflussen, spielt mittlerweile bei immer mehr Zentralbanken eine zentrale Rolle.

Selbstversuch: Ist im Supermarkt jetzt wirklich alles teurer?

Seit Russland Krieg gegen die Ukraine führt, explodieren nicht nur die Sprit-, Strom und Gaspreise. Auch im Supermarkt müssen Kundinnen und Kunden deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Welche Bedeutung hat die Geldmenge?

Lange Zeit war die Sorge, dass eine überhöhte Geldmenge zu Inflation führt, dahinter steckt die Angst, dass eine Notenbank sprichwörtlich zu viel Geld drucken könnte. Empirisch ließ sich der Zusammenhang aber nie eindeutig nachweisen, Ökonominnen und Ökonomen sind von dem Konzept weitgehend abgerückt. Zentralbanken wie die amerikanische Fed und die EZB setzen mittlerweile ausschließlich auf die Steuerung der Zinsniveaus. „Die Geldmenge spielt dabei keine Rolle mehr“, so Kern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken