Neuer Elektro-Bulli

Mit dem Lebensgefühl der Fünfziger: Der ID.Buzz soll VW wieder Sympathiepunkte bringen

Der neue ID.Buzz von Volkswagen.

Den neuen E-Bulli gibt es in der Pkw-Version als ID.Buzz und als ID.Cargo für Transportaufgaben.

Hannover. Es kommt nicht mehr oft vor, dass Herbert Diess mit Herzblut über Autos spricht – den VW-Chef beschäftigen andere Dinge. Doch dem ID.Buzz der hannoverschen Konzernmarke VW Nutzfahrzeuge spendet der Chef stets ein paar warme Worte. Ob es um das Comeback in den USA geht, das autonome Fahren oder neue Mobilitätsdienste – immer taucht irgendwo der Elektro-Bulli in einer Schlüsselrolle auf. Höchstselbst habe er dafür gesorgt, dass das Projekt auf die Straße komme, betonte Diess einmal.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Basis liefert der VW-Baukasten

Jetzt ist es so weit, und bei der offiziellen Vorstellung des Autos am Abend in Hamburg legten die beiden Markenchefs Ralf Brandstätter für VW und Carsten Intra für VW Nutzfahrzeuge noch eins drauf: Der erste Bulli habe in den Fünfzigerjahren für „ein neues Gefühl von automobiler Freiheit, Unabhängigkeit und großer Emotion“ gestanden, sagte Brandstätter. „Dieses Lebensgefühl greift der ID. Buzz auf und überträgt es in unsere Zeit.“ Sein Kollege Intra sagte: „Dieser Abend ist ein Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im September wird das Auto bei den Händlern stehen. Aber als mäßig getarnter Erlkönig fährt er schon so lange herum, dass die Eckdaten bekannt waren: Die rein elektrische Basis kommt aus dem VW-Baukasten. Sie gleicht der des ID.3 und diverser Schwestermodelle im Konzern. Im hannoverschen Transporterwerk gebaut, wird es eine Pkw-Version mit fünf Sitzplätzen und eine ID.Cargo genannte Transportervariante geben. Beide auf dem neuesten Stand von Software und Vernetzung und bei der Materialauswahl besonders nachhaltig. Das führt zu Preisen von rund 60.000 Euro – abzüglich Elektroprämie.

In Größe und Design orientiert sich der ID.Buzz an der ersten Bulli-Generation aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren – eine „Ikone“ nennen das die Marketingleute. So etwas wird dringend gebraucht in der Elektromobilität. Denn viele der eilig entwickelten Stromer sind in der Hoffnung auf maximale Akzeptanz ein wenig langweilig geraten, mit glatten Gesichtern und konfliktfreiem Design. Das funktioniert zum Start, aber auch die Elektromobilität hat ein Gesetz der Autowelt nicht außer Kraft gesetzt: Wer mit dem Bauch entscheidet, kauft schneller und teurer. Und so sprachen Brandstätter viel vom großen Erbe und von Emotionen, die der Neue wecken soll, wie es sein Urahn getan habe.

Weltpremiere: Volkswagen stellt den vollelektrischen ID.Buzz (links) und den ID.Cargo vor.

Carsten Intra (rechts) und Ralf Brandstätter präsentieren die neuen Autos.

„Emotional“ hieß im Autogeschäft schon immer: größere Marge. So stellt VW zwischen die Technokraten vom Schlage eines ID.3, 4, 5 und folgende den Sympathieträger ID.Buzz. Irgendwo zwischen Hippie und Hipster, in Maßen Retro, aber auch Aufbruch – der 2017 gezeigten ersten Designstudie flogen die Herzen zu.

Dieser Abend ist ein Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft.

Carsten Intra

Vorstandschef VW Nutzfahrzeuge

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem kleinen Transporter hat VW eine Menge Hoffnungen aufgeladen. Da ist zuerst das Werk in Hannover, das jahrzehntelang den Bulli baute und einen Teil dieser Produktion an den Kooperationspartner Ford abgibt. Es bleibt die luxuriöse Pkw-Variante Multivan, deren jüngste Generation mit Verbrennungsmotor und Hybrid gerade auf den Markt gekommen ist – und im Hype um die elektrische Neuheit gleich ein bisschen alt aussieht. Rund 100.000 Stück von ID.Buzz und ID.Cargo sollten jährlich gebaut werden, damit mehr als 10.000 Arbeitsplätze in Hannover sicher sind.

Comeback in den USA geplant

Leichter würde das durch einen Export in die USA. Dort steht der Bulli zusammen mit dem Käfer noch viel mehr für Volkswagen als in Europa. Seit den goldenen Jahren der beiden Klassiker kam die Marke nie mehr wirklich aus der Exotennische heraus. Den ersten Comeback-Versuch in den USA stoppten die Terrorattentate vom 11. September 2001, um die zweite Chance brachte sich VW 2015 mit dem Dieselskandal. Der ID.Buzz soll die Galionsfigur für den dritten Anlauf werden. Erfolg in den USA ist für VW wichtiger denn je, seit der chinesische Markt Probleme bereitet.

In ein paar Jahren kommt das Robotaxi

Und nicht zuletzt soll der E-Bulli als Technologieträger herumfahren. Für 2025 ist ein Robotaxi auf Basis des ID.Buzz angekündigt. Das amerikanische Start-up Argo AI, das mittlerweile von VW und Ford kontrolliert wird, liefert die Technologie für autonomes Fahren. So will die VW-Konzerntochter Moia Shuttledienste mit selbstfahrenden Autos anbieten, und die Nutzfahrzeugsparte arbeitet an neuen Konzepten für Kurierdienste. Denn VW will Software- und Dienstleistungskonzern werden. Die Autos sind da eher Mittel zum Zweck.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen