RND-Kolumne Greenformation

Mit Strom gegen Putin

Ein Solarpark in Sachsen-Anhalt (Symbolfoto).

Ein Solarpark in Sachsen-Anhalt (Symbolfoto).

Mit der Stromerzeugung aus Wind und Sonne und der Anwendung von elektrischen Motoren zum Antrieb von Rädern und Pumpen entfällt der Bedarf an Kohle, Erdöl und Erdgas. Es ist die tiefe Elektrifizierung, die uns aus der Importabhängigkeit und gleichzeitig in die Klimaneutralität führt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese Ziele sind es wert, Wind- und Solaranlagen noch stärker auszubauen, um den dann höheren Strombedarf zu decken. Das überragende öffentliche Interesse und die Wahrung der öffentlichen Sicherheit muss der Bund konsequent durchsetzen und für eine Sicherung der notwendigen Flächen sorgen.

70 Prozent des industriellen Energiebedarfs könnten bereits elektrifiziert werden. Im Straßenverkehr und bei den Heizungen sind Elektronen drei- bis fünfmal effektiver als Wasserstoff. Anteile des Luft-, Güter- und Personenverkehrs können auf elektrische Bahnen verlagert werden. Es braucht klare politische Prioritäten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Nutzung von Strom muss neben der EEG-Umlage auch von der Stromsteuer befreit werden. Die Netzentgelte sind so zu reformieren, dass sich ein flexibler Betrieb von Wärmepumpen, Batterien und Ladeboxen lohnt. Die Steuer- und Abgaben-Bürokratie hinter dem Zähler muss vollständig entfallen.

Das schwankende Angebot von Wind- und Solarenergie erfordert eine digitale Vernetzung der einzelnen Verbrauchs- und Speicherkomponenten. Sie müssen frei kommunizieren und gesteuert werden können. Ein semismartes Metering reicht dafür nicht.

Der Ausbau des Stromnetzes ist notwendig. Der Süden muss zudem beim Ausbau der Windenergie zulegen, sonst wandern bald Industrien ab. Die Verteilnetze sind in regionale Cluster zusammenzufassen, die eine Steuerung des dezentralisierten Stromsystems von unten gewährleisten.

Das Prinzip des Strommarktes beruht auf fossiler Stromerzeugung mit einem hohen Anteil an Brennstoffkosten. Diese entfallen bei Sonne und Wind. Extreme Schwankungen belasten die Verbraucherinnen und Verbraucher und schaffen keine Investitionssicherheit. Eine grundlegende Reform steht an.

Holger Krawinkel ist Energieexperte, Stadt- und Regionalplaner. Er schreibt an dieser Stelle im wöchentlichen Wechsel mit Claudia Kemfert, Kerstin Andreae und Frank-Thomas Wenzel über den grünen Umbau der Wirtschaft.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen