PcW-Auswertung

Nur auf Platz zehn: Deutsche Banken erzielen wenig Gewinn

Deutsche Privatbanken machen deutlich weniger Gewinn als ihre internationale Konkurrenz - das hat eine PcW-Auswertung ergeben (Symbolbild).

Deutsche Privatbanken machen deutlich weniger Gewinn als ihre internationale Konkurrenz - das hat eine PcW-Auswertung ergeben (Symbolbild).

München. Banker betreiben in Deutschland ein mühsames Geschäft: Im internationalen Vergleich machen deutsche Privatkundenbanken nur sehr bescheidene Gewinne. Sowohl in Österreich als auch insbesondere in der Schweiz arbeiten Banken weit profitabler. Das hat eine Analyse des europäischen Bankensektors ergeben, die die Unternehmensberatung Strategy& am Mittwoch in München veröffentlichte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pro Kunde erzielte die Durchschnitts-Privatkundenbank in Deutschland im vergangenen Jahr lediglich 180 Euro Gewinn. Das waren 8 Euro mehr als 2020, aber nur Platz zehn von zwölf verglichenen Ländern und Weltregionen. Nur Banken in Großbritannien und den USA taten sich noch schwerer.

Schweizer Geldhäuser hingegen lagen – vom Wechselkurs begünstigt – mit 528 Euro Gewinn pro Kunde auf Platz eins, die österreichischen Banken mit 234 Euro immerhin noch im Mittelfeld auf Platz 6. Die zur Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC gehörende Beratung analysierte die Ergebnisse von rund 50 Privatkundenbanken und Bankengruppen in Europa, Nordamerika und Australien mit insgesamt 690 Millionen Kunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gutes Jahr für Bankenbranche: Einlagen um acht Prozent gewachsen

Insgesamt war 2021 laut Studie für die internationale Bankenbranche ein erfreuliches Jahr, die Umsätze stiegen im Schnitt um vier Prozent. 70 Prozent haben demnach ihre Betriebsergebnisse gesteigert. Die Kundschaft trug viel Geld auf die Banken: Die Einlagen wuchsen um sieben Prozent. Fast ebenso kräftig legte das Kreditgeschäft mit einem Plus von sechs Prozent zu. Beide Trends waren in Deutschland auch in den Vorjahren schon zu beobachten.

Bei der seit Jahren andauernden Welle der Filialschließungen in Europa ist laut Studie das Ende noch nicht erreicht. Die Unternehmensberater gehen davon aus, dass die Zahl der Bankfilialen europaweit um acht Prozent zurückging – in der 2020 veröffentlichten Vorgängerstudie prophezeiten Studienautor Andreas Pratz und seine Kollegen, dass die Zahl der Geschäftsstellen von knapp 60.000 im Jahr 2020 bis 2023 auf nur noch 36.000 schrumpfen könnte.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine Hauptursache ist demnach, dass die Kunden immer seltener den Weg in eine Bankfiliale hinein finden. Im Schnitt führen die Angestellten im Vertrieb demnach pro Arbeitstag nur noch zwei bis drei Kundengespräche für Beratung oder Verkauf.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken