Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach 185 Jahren ist Schluss

Juwelier Lüttge in Göttingen schließt zum Jahresende

Verabschieden sich in den Ruhestand: Wolfgang und Sigrid Lüttge geben ihr Geschäft in der Weender Straße auf.

Verabschieden sich in den Ruhestand: Wolfgang und Sigrid Lüttge geben ihr Geschäft in der Weender Straße auf.

Göttingen. 1980 hat der Einbecker Uhrmacher, Augenoptiker, Hörgeräteakustiker und Goldschmied Wolfgang Lüttge das Geschäft in der Weender Straße 37 von Karl-Richard Hartwig übernommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dessen Familie hatte den Betrieb 1906 erworben und über drei Generationen weitergeführt. Da Hartwig keine Nachfolger in der Familie hatte, verkaufte er an Lüttge.

Er habe versucht, einen Käufer für das Juweliergeschäft zu finden, berichtet Lüttge – ohne Erfolg. Interessenten für das Ladengeschäft mit insgesamt rund 140 Quadratmetern gebe es genug, allerdings aus anderen Branchen. Seine beiden Töchter sind zwar beruflich dem Vater gefolgt, haben aber eigene Geschäfte in Northeim. Sohn Alexander ist Jurist in Hamburg.

Leute Kaufen im Internet

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Geschäft ist schwierig geworden“, berichtet der 73-jährige Lüttge. Die Leute kauften im Internet und verlangten den Service vor Ort. Zudem werde es immer aufwendiger, Ersatzteile von den Herstellern zu bekommen. Das sind Dinge, gegen die komme man nicht mehr an. Lüttge befürchtet „das Aussterben des selbstständigen Kaufmanns“. Es sei deprimierend.

Entsetzt, aber auch mit viel Verständnis hätten die Stammkunden (60%) auf die Schließungsabsichten reagiert. „Ich behalte mein Werkzeug“, verspricht Lüttge seinen Kunden, auch hinsichtlich komplizierter Uhrenreparaturen in der Stadt. „Ich bin 64 Jahre selbstständig“, zieht Lüttge Bilanz. „Das reicht.“

Der neue Mieter in der familieneigenen Immobilie (Anfang 18. Jahrhundert) soll die Angestellten übernehmen, plant der Geschäftsmann, der in seiner Berufszeit drei Meistertitel erworben hat. Eine der sechs Mitarbeiterinnen wechselt nach Northeim ins Geschäft von Tochter Susanne Lüttge-Heidelberg.

Mehr der Jadt widmen

Er selbst wolle sich wieder mehr seiner Jagd widmen, die er seit 40 Jahren im Landkreis Northeim betreibt. Mit Ehefrau Sigrid (57), Uhrmacherin, mehrfache Schützenkönigin und langjährige Pro-City-Vorsitzende, will er golfen, reisen und sich auch weiterhin dafür engagieren, „dass die Göttinger Innenstadt nicht ausstirbt.“

Der Räumungsverkauf von Juwelier Lüttge beginnt am Donnerstag, 24. Oktober.

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.