Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neue Produktionshallen

Sartorius Stedim Plastics GmbH nimmt Betrieb auf

Rundgang durch die neuen Gebäude in der Karl-Arnold-Straße: Geschäftsführer Uwe Becker informiert Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, Sartorius-Vorstand Reinhard Vogt und die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Petra Kirchhoff (von links).

Rundgang durch die neuen Gebäude in der Karl-Arnold-Straße: Geschäftsführer Uwe Becker informiert Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, Sartorius-Vorstand Reinhard Vogt und die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Petra Kirchhoff (von links).

Göttingen. Oberbürgermeister Meyer wertete das neuerliche Engagement  „unseres Göttinger Vorzeigeunternehmens“ als beeindruckende Gemeinschaftsleistung und Bekenntnis zum Stammsitz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Volker Niebel, Mitglied des Verwaltungsrates der Sartorius Stedim Biotech, begründete den Ausbau der Spritzgussfertigung mit „dem anhaltend starken Trend zu Einwegprodukten und die damit einhergehende Nachfrage nach Kunststoffteilen“. Man wolle die Marktführerschaft im Bereich Single-use-Technologien weiter ausbauen. Das sei „ein wichtiger Schritt für die Wachstumsziele von Sartorius.“ Niebel unternahm mit 130 geladenen Gästen eine Zeitreise. Er erinnerte an die Gründung der Firma Toha Plast durch Thomas Hackel 1973.

86 Spritzgussmaschinen

Ab 1976 war Hackel Zulieferer und Entwicklungspartner von Sartorius, 1987 erfolgte der Umzug von Toha Plast in den Neubau in der Karl-Arnold-Straße. 2007 verkaufte Hackel an Sartorius. Damals hatte die Firma 75 Mitarbeiter und produzierte 50 Millionen Teile im Jahr. Heute arbeiten 110 Beschäftigte bei der Sartorius Stedim Plastics, berichtete Geschäftsführer Uwe Becker.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen werden 130 Millionen Kunststoffkomponenten in Göttingen gefertigt – Schläuche, Anschlüsse und Gehäuse für die Einwegprodukte. Nach zwölf Monaten Bauzeit bieten die neuen Hallen Platz für bis zu 86 Spritzgussmaschinen. Zurzeit sind 36 Maschinen in Betrieb. Becker mit Blick in die Zukunft: „Die Produktion könnte verdreifacht werden.“

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.