Streit um die Gerste

Patent auf Bier von Carlsberg und Heineken: Patentamt weist Einspruch zurück

Die Heineken Brauerei in der niederländischen Stadt 's-Hertogenbosch.

Die Heineken Brauerei in der niederländischen Stadt 's-Hertogenbosch.

München. Das Europäische Patentamt erhält das von einem Aktionsbündnis angefochtene Patent EP 2575433 aufrecht. Das von den Großbrauereien Carlsberg und Heineken gehaltene Schutzrecht umfasst eine Sorte Braugerste und daraus gebrautes Bier. Die Patentamtskammer, die über den Einspruch zu entscheiden hatte, hält eine für Innovationen nötige Erfindungshöhe für gegeben und sieht keinen Widerspruch zu grundsätzlichen Patentierungs­verboten für Pflanzen aus konventioneller Zucht, erklärten Prozessbeteiligte nach der Verhandlung. Patentgegner kritisierten das Urteil. „Das ist kein guter Tag für Bierbrauereien, Pflanzenzucht, Lebensmittel­erzeugung und Verbraucherinnen“, kommentierte Verena Schmitt vom Umweltinstitut München.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Seit dem 29. April sitzt Boris Becker im Gefängnis.

Gestank, Gewalt, Drogen: Ex-Häftling erklärt Beckers Alltag im Gefängnis

Wie geht es Boris Becker hinter Gittern? Chris Atkins, britischer Journalist und Ex-Häftling, kann zumindest einige Antworten geben: Er hat selbst mehrere Monat im Wandsworth-Gefängnis verbracht, in dem nun der frühere Tennisstar einsitzt. Im Interview spricht er über seine „schreckliche Erfahrung“ dort.

Die Begründung der Einspruchsabteilung des Patentamts bedeute, dass die Behörde auch weiter ähnliche Patente erteilen werde. Diese Praxis will die Initiative Keine Patente auf Saatgut ungeachtet ihrer Niederlage vor dem Europäischen Patentamt weiterhin ändern. „Diese Entscheidung macht ein Eingreifen der Politik nötig“, sagt Schmitt. Ihre Gesinnungs­genossin Magdalena Prieler assistiert. „Werden auf konventionelle Pflanzen Patente erteilt, können diese den Zugang zur natürlichen biologischen Vielfalt blockieren oder so behindern, dass traditionelle Pflanzenzucht unmöglich gemacht wird“, argumentiert die Aktivistin des Vereins Arche Noah. Auch der ist Teil des Bündnisses.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Patente auf konventionelle Züchtungen sind umstritten

Das Europäische Patentamt hat in den letzten Jahren immer wieder Patente auf Pflanzen und auch Tiere vergeben, die nicht gentechnisch, sondern konventionell erzeugt wurden. Im jetzigen Fall wurde die natürliche Mutation der Gerstensorte dadurch ausgelöst, dass die Mutationsrate künstlich beschleunigt wurde. Das reicht dem Amt zur Patentierbarkeit. Politiker sehen das anders.

In Deutschland hat die Vorgängerregierung der jetzigen Bundesregierung klargemacht, dass sie keine Patente auf konventionelle Züchtungen will. Die meisten anderen Staaten der 38 Vertragsnationen der europäischen Patent­behörde teilen diese Sicht. Um das beim Patenamt auch durchzusetzen, bedarf es aber einer klaren politischen Weisung, die das Bündnis der Patentgegner nun in den nächsten Monaten herbeiführen will.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen