Forscher: Bakterien und Viren helfen Korallen bei der Anpassung an den Klimawandel

Forscher haben herausgefunden, dass die Reaktion von Korallen auf Hitzestress auch von den Bakterien, Pilzen und Viren abhängt, mit denen die Tiere zusammenleben.

Forscher haben herausgefunden, dass die Reaktion von Korallen auf Hitzestress auch von den Bakterien, Pilzen und Viren abhängt, mit denen die Tiere zusammenleben.

Die Reaktion von Korallen auf Hitzestress hängt auch von den Bakterien, Pilzen und Viren ab, mit denen die Tiere zusammenleben. Im besten Fall kann dieses Mikrobiom die Anpassung an höhere Wassertemperaturen erleichtern, berichten Forscher aus Japan und den USA im Fachmagazin „Nature Communications“. Sie identifizierten eine Reihe von Genen, die mit der Reaktion auf erhöhte Wassertemperaturen zusammenhängen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die meisten Korallen leben mit einzelligen Algen, dem Photosymbiont, in einer Symbiose, also in einer Beziehung, die beiden Seiten Vorteile bietet. Die Algen finden im Inneren der Korallen Schutz, dafür versorgen sie die Nesseltiere mit lebenswichtigen Nährstoffen, etwa mit Glucose. Bei langfristig erhöhten Wassertemperaturen stoßen die Korallen die Algen ab – sie bleichen aus und können schließlich absterben. Algen sind nicht die einzigen Begleiter gesunder Korallen. Auch Viren, Bakterien und Pilze leben an und mit den Tieren und sind an ihrem Stoffwechsel beteiligt. Zusammen werden alle diese Organismen als Holobiont bezeichnet – als Gruppe voneinander abhängiger Lebewesen.

Forscher untersuchten drei Arten von Korallen

„Frühere Studien zu den molekularen Mechanismen, die der Hitzestresstoleranz von Korallen zugrunde liegen, konzentrierten sich in der Regel nur auf das Tier oder den Photosymbionten, aber wir wissen jetzt, dass der gesamte Holobiont – das Korallentier, der Photosymbiont und das Mikrobiom – an der Stressreaktion beteiligt ist“, erläutert Viridiana Avila-Magaña von der Penn State University.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gemeinsam mit ihrem Team hatte Avila-Magaña drei Arten von Korallen in mexikanischen Gewässern gesammelt und im Labor für neun Tage erhöhten Wassertemperaturen ausgesetzt. Von den drei Arten war bekannt, dass sie unterschiedlich auf Hitzestress reagieren und dass jede Art unterschiedliche Algen und Mikroben beherbergt. Zudem untersuchten die Forschenden die Genexpression bei allen beteiligten Organismen, also welche Gene einer Zelle in Eiweiße übersetzt werden. Sie verglichen die Ergebnisse mit denen von Artgenossen, die keinen erhöhten Temperaturen ausgesetzt waren. Schließlich analysierten die Wissenschaftler noch, wie sich die Genexpression im Verlauf der Evolution der einzelnen Arten in Reaktion auf Hitzestress verändert hatte.

Ein Foto aus dem November 2016 zeigt geschädigte, gebleichte Korallen am Zenith Reef im nördlichen Great Barrier Reef.

Ein Foto aus dem November 2016 zeigt geschädigte, gebleichte Korallen am Zenith Reef im nördlichen Great Barrier Reef.

Arten reagieren unterschiedlich auf Erwärmung

„Angesichts der jüngsten Debatten über das Anpassungspotenzial verschiedener Korallen-Holobionten an die Bedrohungen des Klimawandels ist dieser Ansatz für die Korallenriffforschung besonders relevant“, erläutert Avila-Magaña. „Damit konnten wir verstehen, warum verschiedene Korallen einzigartige physiologische Reaktionen auf Hitzestress zeigen und wie die Evolution der Genexpression ihre unterschiedliche Anfälligkeit geprägt hat.“

Die Experimente zeigten, dass die einzelnen Arten unterschiedlich auf die Erwärmung reagierten. Eine größere Toleranz sei zumindest teilweise auf eine höhere Anzahl und Vielfalt der Mikroben im Mikrobiom zurückzuführen, berichten die Wissenschaftler. Eine höhere Vielfalt bedeute, dass Stoffwechselwege, die vor Hitze schützen, sozusagen mehrfach abgesichert sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erhaltungsmaßnahmen von Korallen anpassen

„Wir haben festgestellt, dass einige Korallen ein stabiles und vielfältiges Mikrobiom besitzen, das sich in einer Vielzahl von Stoffwechselfähigkeiten niederschlägt, die nachweislich auch während der thermischen Herausforderung aktiv bleiben“, so Avila-Magaña. „Im Gegensatz dazu weisen weniger thermisch tolerante Arten eine geringere bakterielle Aktivität und Vielfalt auf.“

Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, die Anpassungsfähigkeit unterschiedlicher Korallen an den Klimawandel besser zu verstehen und Erhaltungsmaßnahmen anzupassen, schreiben die Wissenschaftler.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen