Stunde der Wintervögel: Nabu ruft zum Vogelzählen auf

ARCHIV - 30.12.2014, Niedersachsen, Hannover: Eine Blaumeise (Cyanistes caeruleus) sucht nach Nahrung im Schnee bei Pattensen in der Region Hannover (Niedersachsen). (Zu dpa "Mitmachaktion startet - Nabu ruft zum Zählen von Wintervögeln auf") Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 30.12.2014, Niedersachsen, Hannover: Eine Blaumeise (Cyanistes caeruleus) sucht nach Nahrung im Schnee bei Pattensen in der Region Hannover (Niedersachsen). (Zu dpa "Mitmachaktion startet - Nabu ruft zum Zählen von Wintervögeln auf") Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Hannover. Es ist Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion und jeder kann dabei sein: vom 8. bis 10. Januar findet die “Stunde der Wintervögel” statt, die der NABU zusammen mit seinem bayerischen Partner LBV organisiert. Bereits zum 11. Mal sind Vogelfreunde dazu aufgerufen, eine Stunde lang alle Vögel von Wohnung, Haus oder Garten aus zu erfassen und zu melden, um eine detaillierte Momentaufnahme der Vogelwelt in den Städten und Dörfern zu ermöglichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was ist die Stunde der Wintervögel?

Die Stunde der Wintervögel soll dabei helfen, Veränderungen in den Beständen heimischer und nicht heimischer Vogelarten in Deutschland zu bestimmen. Nach Angaben des Nabu handelt es sich um „die größte wissenschaftliche Mitmachaktion“ in Deutschland. Bei der letzten großen Zählung im Januar 2020 hätten sich 143.000 Menschen beteiligt und Daten von fast 100.000 Zählpunkten übermittelt.

Stunde der Wintervögel 2021: Blaumeise steht dieses Jahr im Fokus

Besondere Aufmerksamkeit bekommt die Blaumeise in diesem Winter geschenkt: Im vergangenen Frühjahr trat in weiten Teilen Deutschlands eine vom Bakterium Suttonella ornithocola ausgelöste Epidemie auf, der Tausende Vögel dieser Art zum Opfer fielen. “Insbesondere dort, wo viele tote Blaumeisen registriert wurden, wurden deutlich weniger Blaumeisen gezählt”, erklärt NABU-Vogelexperte Lars Lachmann. “Es ist nun spannend herauszufinden, ob dieser Effekt auch im Winter noch spürbar ist.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die winterlichen Gartenvögel zählen mit zu den beliebtesten Vogelarten Deutschlands. Das zeigt auch das Vorwahlergebnis bei der ersten öffentlichen Wahl zum “Vogel des Jahres”. Mit Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Blaumeise und Haussperling stehen fünf Wintervögel aus den Gärten auf den ersten zehn Rängen, die zur Teilnahme an der Hauptwahl berechtigen. Die beginnt nach der “Stunde der Wintervögel” ab dem 18. Januar 2021.

Wann startet die Vogelzählung 2021?

Die Vogelzählung läuft vom 8. bis zum 10. Januar 2021. Während dieses Zeitraums sind Interessierte dazu aufgerufen, eine Stunde lang sämtliche Vögel im heimischen Garten oder in öffentlichen Parks zu zählen. Die Ergebnisse der Zählung können dem Nabu jedoch noch bis zum 18. Januar gemeldet werden.

Wo kann man seine Beobachtungen melden?

  • Um die registrierten Vögel zu übermitteln, stellt der Nabu ein Onlinemeldeformular und eine App für iOS- und Android-Geräte bereit.
  • Die Meldung ist ebenfalls per Post möglich: Einfach von einem der Teilnahmeflyer die Meldebogen-Postkarte abtrennen, mit 60 Cent frankieren und bis zum 18. Januar an NABU, Stunde der Wintervögel, 10469 Berlin absenden (Datum des Poststempels). Hier gibt es den Meldebogen zum Ausdrucken.
  • Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157115 werden die Daten am 9. und 10. Januar von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegen genommen.

Wer darf an der Aktion teilnehmen?

Für die Teilnahme an der Vogelzählung sei keine besondere Qualifikation nötig, schreibt der Nabu auf seiner Website. Dort finden Teilnehmer auch Tipps für das Bestimmen der Vogelarten und ein Formular, in das die gezählten Vögel eingetragen werden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie funktioniert die Wintervogelzählung 2021?

Für die Zählung empfiehlt der Nabu einen guten Beobachtungsplatz, von dem aus eine Stunde lang die höchste Anzahl einer Vogelart gezählt wird, die in dieser Stunde gleichzeitig zu sehen war. So sollen Mehrfachzählungen vermieden werden. Gezählt werden kann in Gärten, vom Balkon aus, durchs Fenster oder in einem Stadtpark.

Kann man etwas bei der Stunde der Wintervögel gewinnen?

Ja - zwar steht die Naturbeobachtung im Fokus der Aktion, trotzdem gibt es auch einige Preise als Dankeschön, die unter den Teilnehmern verlost werden. Top-Gewinne sind in diesem Winter zwei Ferngläser, des Weiteren gibt es zwei Riesen-Futtersäulen und 20 Mal das Buch “Meine Vogel-Snackbar – Vogelfutter selber machen” zu gewinnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was erhoffen sich die Naturschützer von der diesjährigen Zählung?

Laut Nabu könnte es 2021 interessante Erkenntnisse zur Blaumeise geben. Im vergangenen Frühjahr trat in weiten Teilen Deutschlands eine vom Bakterium Suttonella ornithocola ausgelöste Epidemie auf, der Tausende Vögel dieser Art zum Opfer fielen. “Insbesondere dort, wo viele tote Blaumeisen registriert wurden, wurden deutlich weniger Blaumeisen gezählt”, erklärt NABU-Vogelexperte Lars Lachmann. “Es ist nun spannend herauszufinden, ob dieser Effekt auch im Winter noch spürbar ist.”

Welche Ergebnisse brachte die Vogelzählung 2020?

Im vergangenen Jahr wurden laut Nabu mehr als 3,6 Millionen Vögel aus 97.000 Gärten notiert. Als häufigster Wintervogel wurde abermals der Haussperling ermittelt, gefolgt von Kohlmeise, Blaumeise, Feldsperling und Amsel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/pf/ots

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken