Große Unterschiede bereits nach einem Jahr

„Tiefpunkt der Wasserstände erreicht“: Esa-Satellit fotografiert ausgetrockneten Rhein

Sentinel-Satelliten des Copernicus-Programmes der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) haben den Rhein in Köln fotografiert. Einmal im August 2021 und nun im August 2022.

Sentinel-Satelliten des Copernicus-Programmes der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) haben den Rhein in Köln fotografiert. Einmal im August 2021 und nun im August 2022.

Wer sich die Bilder einzeln anschaut, mag den Unterschied anfangs vielleicht gar nicht erkennen. Sentinel-Satelliten des Copernicus-Programmes der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) haben den Fluss Rhein in Köln fotografiert. Einmal im August 2021 und nun im August 2022. Erst wer genauer hinschaut, erkennt die dramatische Situation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rhein-Lauf ist dunkel

Der Wasserstand des Rheins ist aufgrund steigender Temperaturen und fehlender Niederschläge mittlerweile so niedrig, dass die Schifffahrt auf dem Fluss weitgehend eingestellt ist. Passend dazu liefert die Esa zwei Bilder. Auf dem ersten kann man die deutsche Stadt Köln erkennen. Große Gebäude, etwas Wald – und den Rhein. Selbst aus dem Weltraum lässt sich der Fluss gut erkennen. Auf dem Bild sieht das Wasser des zweitgrößten Flusses Europas fast grünlich aus.

Im August 2021 lässt sich der Rhein gut erkennen – mit grünlichem Wasser verläuft er durch Köln.

Im August 2021 lässt sich der Rhein gut erkennen – mit grünlichem Wasser verläuft er durch Köln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf dem zweiten Bild der Esa ist ebenfalls Köln zu sehen. Die gleichen großen Gebäude und Wälder. Wer sich aber den Fluss Rhein genauer anschaut, erkennt den großen Unterschied. Anstelle des grünlich wirkenden Wassers ist der Lauf des Flusses dunkel. So dunkel, dass er auch eine Straße sein könnte. Grund für die optische Täuschung: das fehlende Wasser. Fast an allen Teilen des Flusses ist laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein „ein Tiefpunkt der Wasserstände erreicht“. Aus dem Weltraum ist das Wasser daher nicht einmal mehr zu erkennen.

Noch keine Entwarnung

Die aktuelle Situation wird sich vermutlich erst einmal nicht ändern. Zwar werden in den nächsten Tagen in dem Gebiet um den Rhein Niederschläge erwartet. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein rechnet daher mit einem Anstieg der Wasserstände von „50 Zentimetern und mehr“. Für eine Entwarnung sei es aber zu früh.

Im August 2022 sind die Pegelstände des Rhein so niedrig, dass aus dem Weltraum kein Wasser mehr zu erkennen ist.

Im August 2022 sind die Pegelstände des Rhein so niedrig, dass aus dem Weltraum kein Wasser mehr zu erkennen ist.

Die Copernicus-Sentinel-2-Satelliten nehmen hochauflösende Bilder auf, die Informationen über die Bedingungen auf der Erde liefern – etwa über die Pflanzenwelt, den Boden und die Küstenregionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen