Veränderungen des Jetstreams

Wie der Klimawandel im Sommer Extremwetter in Europa begünstigt

Warm und trocken: Der Sommer bei uns war ein Beispiel dafür, dass sich Klimaextreme häufen.

Warm und trocken: Der Sommer bei uns war ein Beispiel dafür, dass sich Klimaextreme häufen.

Stockholm. Durch den Klimawandel scheinen sich Extremwetterereignisse wie Dürren und Starkregen in gemäßigten Breiten wie etwa Europa zu häufen. Mit Computer­simulationen haben Physiker nun einen Mechanismus entdeckt, der dieses Phänomen erklären könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sinken Geschwindigkeiten von West-Ost-Winden unter einen bestimmten Schwellenwert, so rufen sie demnach Reaktionen bis in die höhere Atmosphäre hervor, die zu einem Jetstream mit besonders ausgeprägten Wellen führen. Dieser starke Höhenwind beeinflusst wiederum die Zugbahnen von Hoch- und Tiefdruckgebieten. Die Gruppe um Woosok Moon vom Nordic Institute for Theoretical Physics in Stockholm (Schweden) beschreibt den Mechanismus in den „Proceedings“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“) der USA.­­

Klima-Check

Erhalten Sie den Newsletter mit den wichtigsten News und Hintergründen rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wie der Jetstream funktioniert

Der polare Jetstream ist ein Starkwindband in neun bis zwölf Kilometern Höhe zwischen dem 40. und dem 60. Breitengrad – also auch über dem größten Teil Europas. Es entsteht, weil tropische Warmluft in die Höhe steigt und sich polwärts bewegt, weil dort der Höhenluftdruck niedriger ist. Dabei wird die Luft durch die aus der Erddrehung resultierende Corioliskraft abgelenkt – also durch den Umstand, dass die Rotations­geschwindigkeit der Erde am Äquator viel größer ist als in Polnähe –, und es entsteht der Jetstream von West nach Ost.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese Luftströmung trennt in der höheren Atmosphäre die warme, tropische von der kalten, polaren Luft. Ihr entscheidender Antrieb ist – neben der Corioliskraft – der Druckunterschied zwischen diesen Luftmassen. Weil der Jetstream mit den Hoch- und Tiefdruckgebieten von Westen nach Osten zieht, beschert er Mitteleuropa gewöhnlich einen Mix aus Sonne, Wolken und Regen. Doch Studien zufolge verharren gerade im Sommer Hoch- und Tiefdruckgebiete häufiger wochenlang über einer Region – mit Hitzewellen einerseits und Dauerregen andererseits.­­­

Druckunterschiede zwischen Polen und Tropen werden geringer

Infolge des Klimawandels erwärmt sich die Erde in den Polargebieten mehr als doppelt so schnell wie in den Tropen, so dass die Druckunterschiede geringer werden. Wie genau dieses geringere Temperaturgefälle in Bodennähe den Jetstream in der höheren Atmosphäre beeinflusst, ist noch nicht abschließend geklärt.

Moon und Kollegen entwickelten eine Theorie dazu und überprüften sie mittels Computersimulationen. Sie fanden einen Schwellenwert von etwa 36 Stundenkilometern. Wenn bodennahe Winde in West-Ost-Richtung unter diese Geschwindigkeit fallen, verändert dies demnach die Strömungen in der Atmosphäre bis hinauf in die Höhe des Jetstreams. Dieser wird dadurch langsamer und welliger, zeigt also ausgeprägtere Ausbuchtungen nach Norden und Süden.­

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
The image above was derived from the infrared measurements of the Moderate-resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) on a nearly cloud-free day over the east coast of the United States. The coldest waters are shown as purple, with blue, green, yellow, and red representing progressively warmer water. Temperatures range from about 7 to 22 degrees Celsius. MODIS made this observation on May 8, 2000, at 11:45 a.m. EDT.

Was passiert, wenn der Golfstrom immer schwächer wird?

Das Golfstromsystem ist schon jetzt so schwach wie seit mindestens einem Jahrtausend nicht mehr. Ob der Klimawandel die Strömung abgeschwächt hat, können Forscher und Forscherinnen nicht genau sagen. Doch was sie wissen: Künftig wird er dabei eine Rolle spielen – mit erheblichen Folgen für unser Klima.

Lange Hochphasen und lange Tiefphasen

Das passiert insbesondere im Sommer, wenn die Temperatur- und Druckunterschiede zwischen den Polargebieten und den Tropen besonders gering sind. Dadurch reagieren die Westwinde im Sommer stärker auf die unterschiedlich starke Erwärmung von Land- und Meeresflächen, wie das Team um Moon schreibt. Das verringere die Häufigkeit, mit der sich Hoch- und Tiefdruckgebiete abwechseln, führe also zu langen Hochphasen mit keinem oder wenig Regen und langen Tiefphasen mit dauerhaftem oder starkem Regen.

„Wenn die mittleren Strömungs­geschwindigkeiten bei den Westwinden abnehmen, werden Jetstreams welliger und es bilden sich quasistationäre Hoch- und Tiefdruck-Blockierungsmuster, die schwere Überschwemmungen und Dürren verursachen“, schreiben die Forscher.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken